Interview mit Camilla Akerberg

Hallo ihr Lieben,

 

die Tage in Griechenland gingen leider viel zu schnell vorbei! Ich bin wirklich dankbar fĂŒr die tolle Zeit, vielfĂ€ltigen EindrĂŒcke und all die lieben Menschchen die ich dort endlich mal nĂ€her kennen lernen durfte 🙂 Da viele von euch gefragt haben, wer die durchtrainierte Frau neben mir auf dem Bild ist, wie sie trainiert etc. habe ich Camilla fĂŒr euch interviewt! Ihre Empfehlungen zu ErnĂ€hrung, Training etc. findet ihr hier 🙂

 

Hi Camilla, nice to have you here!

Thanks for wanting to do this interview with me Pascal! My name is Camilla Akerberg and I am an Australian/Scandinavian fitness model, travel/fitness blogger, eBook author, Personal Trainer and I run my own Online Fitness Coaching business that allows me to help people with their fitness and health goals worldwide.

I am originally from Scandinavia; I am a Swedish speaking Finn but moved to Australia at the start of 2010 for my university education. I graduated from my Science degree and then continued with studies in nutrition and got certified as a Personal Trainer. I live and breathe a fit lifestyle and have a huge passion for what I do and for helping others reach their fitness and health goals.

Interview Camilla Akerberg

 

When did you start training and what was the reason for getting in to it?

I have always played sports growing up, but it wasn’t until about 3 years ago I started lifting weights in the gym and really transformed my body to a more toned, fit look. Before that I was doing a lot of cardio- so the change to weight really made a difference for me.

Around the same time, I started focusing more and more on good nutrition and I analysed how I personally responded to foods.

 

You are in amazing shape – what would you recommend for others to do to get into shape?

Thanks so much! My recommendation to get into amazing shape is to make “being fit and healthy” into your lifestyle. For this, you need a combination of habits: good nutrition-, training- and determination- to keep you going. Mostly it comes down to staying on top of your nutrition. Eat lots of good, fresh produce, limit process foods, and most of all listen to your own body, we are all different!! Be eager to learn- read lots and test what works best for you and your body or get someone to help you out with this.

Interview Camilla Akerberg

 

Awesome! I totally agree with you. So, another question was concerning yourt diet. Could you please briefly explain your diet?

I eat according to my body type and my goals, according to how I respond to foods, according to my preferences, lifestyle, I also consider my blood type and ancestral trends. Saying this I don’t follow a specific diet from day to day but mix it up depending on where I am or what I am doing. I understand my body well enough to obtain a good balance even when traveling or out of routine.

A brief outline of my diet: I eat lots of vegetables and fresh products. I don’t use a million ingredients for my cooking, I keep it very simple. I eat a quite high protein diet, I am pescetarian as this is something that suits my body and my lifestyle, so my lean protein intake comes mainly from white fish and salmon, eggs, sometimes other seafood and partly from my greens of course. Healthy fats from avocado, nuts, salmon and coconut oil, good carbohydrates from sweet potato, quinoa, vegetables and berries/fruits etc. I limit process foods- but do have one or two cheat meals each week to mentally keep me happy. This method is also good for boosting fat burning hormones when done the right way.

Interview Camilla Akerberg

 

Tell me more about your online coaching program and what you offer to clients online

My online program consists of an eBook- “BodyPower” that tackles information about nutrition and mindset that will help you get your fit lifestyle on track. It gives you tools that I’ve used myself to get where I am today in terms on fitness. Being fit is a balance of understanding your body and nutrition, eating foods you respond well to and adjusting this to your goals and lifestyle and training according to your body type and your goals. The eBook also talks about mindset, setting goals and staying determined. The exercise plans that comes with the eBook are adjustable to your body type (which there is a test for), and your fitness goals. You can choose to start with the beginner plan, jump straight to the intermediate/advanced plan or get the whole package which is a 16 week plan.

I also offer my members personalized meal plans which I really tailor into their lifestyle. My clients can eat foods that suit their lifestyle and also foods they enjoy (the bad things in moderation of course) and still achieve results. I don’t advertise this on my website as I do get busy with these enquiries – but click on the following link to get some exclusive information about it all: About Ebook and Plans

 

How did you start your online coaching?

Fitness, nutrition and the human body has always intrigued me greatly. I am a bit of a nerd and will happily sit and read articles all day haha. To be honest it all started as a Hobby-I was just training myself and experimenting with nutrition on my own body. I soon realized the interest from others around me for what I was doing. I started helping some close friends and the kick from seeing the results they got and being able to get them there was so rewarding. Then I took it onwards from there.

 

Where do you see yourself in 5 years?

I see myself helping even more people all around the world with their fitness and health goals through my online programs. It’s such an amazing feeling to be able to change someone’s life for the better. I also really love traveling- and being a trainer at fitness retreats as it gives me some really good intense face to face training time as well as time to chat nutrition with guests. I want to continue doing this along with some exclusive training sessions for clients around the world.

I am also currently involved with developing a phone application which I can’t wait to hit the ground as it will be such a good addition to networking with my clients in a new way. Watch this space 😀

Interview Camilla Akerberg

 

FĂŒr diejenigen, die ihr gerne folgen möchten findet ihr weiter unten noch ihre KanĂ€le 🙂 Ich hoffe, euch hat das Interview mit Camilla gefallen 🙂

 

Euer Pascal

 

Website: www.camillaakerberg.com

instagram: @camilla_akerberg

Snapchat: camillaakerberg

Youtube: CamillaAkerbergOfficial

Facebook: Camilla Akerberg Fitness

 

Dauerhaft gesund abnehmen – wie starte ich?

Hallo meine Lieben 🙂 Viele haben mich nach dem richtigen Start gefragt, wie man dauerhaft und gesund abnehmen kann. Daher soll der heutige Blogpost (welchen ich fĂŒr The Zone geschrieben habe) sich genau diesem Thema widmen und euch/dir die drei wichtigsten Schritte dafĂŒr nahebringen! Zuerst erschienen bei myprotein -Ich wĂŒnsche viel Spaß beim Lesen und freue mich ĂŒber Feedback 🙂

Unser Alltag steckt voller Entscheidungen: Sei es die morgendliche Entscheidung was wir auf die Arbeit anziehen sollen, ob es Kaffee oder Tee zum FrĂŒhstĂŒck gibt, ob wir zu Fuß, mit der Bahn oder dem Auto zur Arbeit fahren oder oder oder… Wir entscheiden uns bewusst fĂŒr eine der Alternativen. Nicht anders ist es beim Abnehmen und dem Entschluss, es anzupacken. Bist du bereit aus deiner „WohlfĂŒhlzone“ herauszutreten und dich an ein bestimmtes ErnĂ€hrungsprinzip zu halten? Oder wĂ€hlst du lieber den bequemen Weg und alles beizubehalten wie es im Moment ist?

Schritt 1: Der feste Entschluss

Das hört sich vielleicht erstmal recht hart an: Ein „fester Entschluss“ zum Abnehmen – habe ich dann keine andere Wahl mehr? Nein, so ist es natĂŒrlich nicht gemeint. Es ist nur wichtig, dass es deine Entscheidung ist, schließlich musst DU es wollen und bereit sein, es durchzuziehen. Das ist nur möglich, wenn die Entscheidung zur VerĂ€nderung und zum Abnehmen deine eigene ist. Kein anderer sollte dich zu deiner Entscheidung drĂ€ngen und der Grund sein, weswegen du Abnehmen möchtest. Es muss von dir kommen! Wieso ist das so wichtig: Meiner Erfahrung nach brechen 80% der Personen, welche ohne festen Entschluss und mit fehlender Eigenmotivation starten, eine bestimmte ErnĂ€hrungsform ab. Einfach weil ihnen die Motivation fehlt und sie nicht aus ihrem eigenen Willen heraus sich dafĂŒr entschieden haben. Daher entscheide dich bewusst fĂŒr einen Weg, mach dir klar, warum du Abnehmen möchtest und dann wirst du auch Erfolge erzielen!

Entscheidungen

Schritt 2: Ohne Wegweiser, kein Weg zum Ziel

Steht erstmal dein Entschluss fest, ist der erste Schritt getan und es kann losgehen. Aber wohin soll die Reise gehen? Du brauchst etwas, dass du greifen kannst und das dir Sicherheit gibt. Ein Wegweiser zeigt dir den Weg auf und Routine hilft dir, diesen beizubehalten. Wenn es ums Abnehmen und Ziele erreichen geht, verwende ich gerne die Metapher des Wegweisers und des Weges. FĂŒr mich ist ein fester ErnĂ€hrungsplan unabdingbar um gesund und nachhaltig abnehmen zu könnenn. Der ErnĂ€hrungsplan kann als mein Wegweiser angesehen werden, an dem ich mich orientieren kann. Befolge ich ihn, bleibe ich auf dem richtigen Weg und nĂ€here mich Tag fĂŒr Tag meinem Ziel. Die tĂ€gliche Routine mit Vorkochen hilft dir dabei, den von dir gewĂ€hlten Weg beizubehalten. Das heißt nicht, dass du jeden Tag dasselbe Essen in dich reinzwingen musst. Abnehmen mit einem festen ErnĂ€hrungsplan muss nicht langweilig und eintönig sein. Ich selbst ernĂ€hre mich nach dem Low-Fat-Prinzip und esse alle drei Tage fast dasselbe. Dadurch habe ich drei verschiedene Essenstage und trotz festem ErnĂ€hrungsplan genĂŒgend Abwechslung plus meine Routine.

Wegweiser

Schritt 3: Dranbleiben und Fortschritte festhalten

Die wichtigsten Schritte sind getan: Dein Entschluss zum Abnehmen steht fest und der Weg ist klar. Jetzt heißt es dranbleiben! Das gelingt am besten durch den Austausch mit anderen Gleichgesinnten die dasselbe Ziel verfolgen. Durch den Austausch kannst du dich selbst und deine WeggefĂ€hrten motivieren alles zu geben und es durchzuziehen. Jeder hat mal einen DurchhĂ€nger, das ist vollkommen normal – wichtig ist, dass du dranbleibst. Auch ich als jahrelanger disziplinierter Sportler und Onlinecoach habe manchmal Tage, an denen ich mich frage, wozu diese ganzen Strapazen?

Das ist menschlich und vollkommen in Ordnung. Wichtig ist nur, dass man dranbleibt, die Langfristperspektive sieht und das Ziel nicht aus den Augen verliert. Frage dich, ob es dir Wert ist, die Arbeit von mehreren Wochen hinzuschmeißen fĂŒr ein paar Minuten „Fresskoma“? Ist es dir das wirklich wert? Oder ist es nicht viel mehr wert, wenn du zufrieden und glĂŒcklich deine Erfolge im Spiegel und auf der Waage begutachten kannst?

Mein Tipp zum Motivieren: Mache wöchentlich Fotos von dir selbst. Gleiche Tageszeit, gleiches Licht und gleiche Position. Dadurch siehst du am besten deine eigenen Fortschritte! Wieso nicht mit der Waage? Klar, die Waage kann auch ein Anhaltspunkt sein. Allerdings zeigt dir die Waage immer nue eine Zahl und zwar dein Gewicht. Diese eine Zahl kann viel verschleiern und sagt nichts ĂŒber Körperfett und Muskelmasse aus. Als Beispiel: Einige meiner Klienten haben in den sechs Wochen des #3PhasenProgramm laut Waage so gut wie nichts abgenommen. Wie kann das sein? Wer fleißig Sport treibt, gesund und viel isst nimmt ab. Zudem ist es auch möglich, dass man in dieser Zeit Muskeln aufbaut durch die sportliche Belastung und gesunde ErnĂ€hrung. Wenn also ein Klient 2,5kg Fett in sechs Wochen verliert, aber durch die neuen Reize beim Training 2,3kg Muskelmasse aufbaut, wird er nach den sechs Wochen eine VerĂ€nderung von lediglich 0,2kg Gewicht auf der Waage beobachten können. Also kein Ergebnis mit „Wow“-Effekt möchte man meinen. Das Ergebnis im Spiegel wird jedoch ein anderes sein: Straffer, muskulöser und deutlich definierter! Daher lasst euch nicht von der Waage verunsichern, sondern haltet eure Fortschritte bildlich fest.

Vorher Nachher

Kurze Zusammenfassung

Entscheide dich bewusst dafĂŒr, was du erreichen möchtest und frage dich, ob du das wirklich von dir aus möchtest. Steht dein Entschluss fest, dann kannst du dich mit einem geeigneten ErnĂ€hrungsplan auf den Weg machen. Schaue, dass der Plan an deine Vorlieben angepasst ist und es dir nicht allzu schwer fĂ€llt, den Plan beizubehalten. Bringe Routine rein beim Essen und Vorkochen und am allerwichtigsten: Bleib dran! Motiviere dich mit Gleichgesinnten, tausche dich aus und halte deine Fortschritte fest. Dann wirst auch DU dauerhaft und gesund abnehmen 🙂

Ich hoffe, dir hat der Blogpost gefallen 🙂 Wenn ich dich motivieren konnte wĂŒrde ich mich ĂŒber einen Kommentar freuen!

Unterschrift Dein Pascal

Wie alles begann – Nur ein „weiteres“ Fitnessprogramm, Hungerwahn und Geldgier?

Hallo ihr Lieben,

heute schreibe ich ĂŒber ein Thema, welches mir schon lange am Herzen liegt und worĂŒber ich meine Gedanken schon viel frĂŒher mit euch teilen wollte. Es geht um die Entscheidung, wieso ich im MĂ€rz 2015 anfing ein „weiteres Fitnessprogramm“ zu starten. Wieso, weshalb warum es losging und wie sich alles entwickelt hat – das gibt’s in den folgenden Abschnitten zu lesen 🙂

DiĂ€t, Kur, Programm…

Mittlerweile gibt es unzĂ€hlige Fitnessprogramme: Seien es Low-Alles-DiĂ€ten von selbsternannten Star-Trainern, ĂŒber Wunderkuren mit irgendwelchen ĂŒberteuerten Shakes, Fernsehstars die ein 20-Minuten-workout anpreisen (dabei selbst tĂ€glich 2h trainieren) oder oder oder. Man bekommt so viel zu lesen, wird ĂŒberschĂŒttet mit Infos, neuen Studienergebnissen die den perfekten Abnehmweg ohne Sport und gesunde ErnĂ€hrung gefunden haben. Wisst ihr was? – BULLSHIT! Genau das, habe ich mir im Januar 2015 gedacht.

Damals hatte Janine, eine gute Freundin aus meinem nĂ€heren Umfeld, eine Low-Alles-DiĂ€t 10 Wochen lang durchgezogen. In dieser Zeit achtete Janine peinlichst genau darauf, dass sie jedes Gramm in einer App trackt, immer 1:1 nach Plan isst und sieben Tage die Woche wie bekloppt Sport treibt. Ihr Ergebnis: Sie hat insgesamt 14kg in 10 Wochen abgenommen. Die Schattenseite: Durch die einseitige MangelernĂ€hrung (teils 1000-1200kcal am Tag) und das gestörte VerhĂ€ltnis zu Lebensmittel rutschte Janine in eine tiefe Essstörung. Wo es ging versuchte sie auf Essen zu verzichten, ging irgendwelchen AnlĂ€ssen an denen man „etwas falsches“ essen könnte aus dem Weg, konnte sich selbst nicht mehr im Spiegel anschauen und kapselte sich komplett aus ihrem Freundeskreis ab. Ihre Gedanken drehten sich nur ums Essen. Es gab Tage, da verließ sie nicht das Haus, nur um den Versuchungen aus dem Weg zu gehen. Dann gab es Tage an denen sie einfach nicht mehr konnte und alles in sich reinstopfte. Diese Tage hĂ€uften sich und sie konnte sich noch weniger im Spiegel anschauen. Es war ein Teufelskreis…

Dabei zuzusehen, machte mich traurig, enttĂ€uscht und wĂŒtend zugleich. Da verkauft irgend ein Hans-Wurst einen 0815-Plan der nicht mal im entferntesten an eine Person angepasst ist und das fĂŒr 299€? – Das kann doch nicht war sein! 🙁

Aller Anfang ist schwer…

Es musste sich etwas Ă€ndern. Ich konnte das nicht lĂ€nger mitansehen und so arbeitete ich gemeinsam mit ihr einen ersten Entwurf aus. Im ErnĂ€hrungsplan standen viele gesunde Proteinquellen, GemĂŒse und hochwertige Kohlenhydrate auf dem Speiseplan. Da merkte ich das erste Mal, wie schwer es ihr fiel Kohlenhydrate wieder in ihre alltĂ€glich ErnĂ€hrung zu integrieren. „Werde ich davon nicht dick?! So viel schaffe ich doch niemals zu essen!“ – Sie bekam allein schon bei dem Gedanken an Carbs panische Angst und sah Essen nicht mehr als Genuss an, sondern nur noch die „NĂ€hrwerte“ die die einzelnen Lebensmittel hatten. Es brauchte etliche GesprĂ€che und beruhigende Worte, bis sie den Mut aufbrachte und es versuchte. An dieser Stell nochmal ein dickes Lob dafĂŒr, dass du dich mir geöffnet und mir dein Vertrauen geschenkt hast!

„Kohlenhydrate sind nicht böse und machen nicht dick.“

Das war die erste Lektion die wir zusammen durchgingen. Kohlenhydrate sind nicht der Auslöser fĂŒr das ein oder andere ĂŒberschĂŒssige Kilo, nein. Oftmals ist es entweder eine zu hohe oder auch zu niedrige Kalorienzufuhr. Bei einer zu hohen Kalorienzufuhr hat der Körper mehr Energie zur VerfĂŒgung, als er tatsĂ€chlich benötigt. Da die ĂŒberschĂŒssige Energie nicht verpufft, lagert der Körper diese als Körperfett ein um in Zeiten mit geringerer Energiezufuhr versorgt zu sein. Bekommt der Körper weniger Energie zugefĂŒhrt als er benötigt, wird die benötigte Energie aus dem Körperfett genommen. Jetzt könnte man meinen, dass wenn man seine Kalorienzufuhr auf ein Minium beschrĂ€nkt, man sehr schnell abnimmt und Körperfett los wird. Bis zu einem gewissen Grad mag das korrekt sein. Allerdings ist ab einem zu hohen Kaloriendefizit ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum der Körper in Alarmbereitschaft versetzt, weil er glaubt man verhungert. Dann nutzt er jegliche Energie die er bekommt um dies zu verhindern und speichert diese im Körperfett ab. So kann es sein, dass man aufgrund zu niedriger Kalorienzufuhr nicht weiter abnimmt oder gar zunimmt! Allein dieses Wissen, löste bei ihr im Kopf einen Schalter um. „Also esse ich zu wenig?“ – So war es auch. 1000kcal in Verbindung mit tĂ€glichen, anstrengenden Sporteinheiten vertrĂ€gt sich auf lange Sicht ganz und gar nicht!

Fit mit Pascal

Fortschritte

Mitte Januar hatte Janine die ersten zwei Wochen hinter sich. An Tag 1 hieß es wiegen und an Tag 14 dann das nĂ€chste Mal. Zwischendurch hatte ich die Waage mit zu mir genommen. FĂŒr sie war es eine Qual, sich zwei Wochen lang nicht wiegen zu können. „Sie musste zugenommen haben. Alleine bei den riesigen Mengen an Essen..“ Um es kurz und knapp zu machen: Janine hatte fast doppelt so viel Kalorien & viele Kohlenhydrate gegessen und trotzdem zeigte die Waage -0,8kg an. Sie aß regelmĂ€ĂŸig und vor allem sĂ€ttigende Mahlzeiten nach dem Low-Fat-Prinzip. Dadurch war es ihr möglich trotz erhöhter Kalorienzufuhr und Reis, Obst, Nudeln und sonstigen vermeintlichen „No-Go’s“ ihr Gewicht zu halten udn sogar abzunehmen. Das war fĂŒr mich die erste BestĂ€tigung, dass das Wissen, welches ich mir seit 2010 ĂŒber ErnĂ€hrung und den Sport angeeignet hatte, fĂŒr jeden umsetzbar ist. Ich wollte das was Janine geschafft hatte auch anderen ermöglichen und diese Erfolge teilen!

Geldgier?

Es folgten insgesamt 300h bis die erste Version des #3PhasenProgramm stand und am 01. MĂ€rz 2015 die Ersten mir ihr Vertrauen schenkten. Das #3PhasenProgramm Advanced war geboren! Damals zum Angebotspreis von 69€ eingefĂŒhrt und heute immer noch zum selben Preis. Marketinggag? Wer mir das unterstellen möchte, dann nehme ich das so hin 🙂 Die Wahrheit: Zur EinfĂŒhrung war es geplant, dass ich meine Kosten durch den gĂŒnstigeren Preis schneller decken kann. Ich erwartete 4-5 Programme im Monat zu verkaufen. Es wurden einige mehr – so viele liebe Menschen, die mich durch Instagram kannten, schenkten mir ihr Vertrauen! Das war und ist bis heute noch immer ein ĂŒberwĂ€ltigendes GefĂŒhl! Vor allem diejenigen, die sich seit ĂŒber einem Jahr an dem Programm orientieren – unglaublich 🙂 Daher möchte ich auch etwas zurĂŒckgeben und nicht kĂŒnstlich den Preis hochschrauben. Solange ich es mir leisten kann, bleibt der Preis so niedrig wie möglich 🙂 Keine 299€ fĂŒr eine 0815-Datei, die nicht mal im entferntesten angepasst wird und nur auf Hungern und eintönigem Essen beruht. Abnehmen ohne zu Hungern, mit vielen Kohlenhydraten und persönlicher Anpassung jedes Plans – das habe ich mir nach dem Erlebnis mit Janine geschworen. Keiner meiner Klienten soll das durchleben mĂŒssen, was ihr passiert ist durch so ein sch..ß Hungerprogramm! Daher gibt es bei jedem Programm viele abwechslungsreiche Mahlzeiten & Rezepte, die Möglichkeit die Lebensmittel zu tauschen und jeder Plan wird individuell an den Kalorienbedarf angepasst.

3pp_vegan_titel   3pp_veggie_titel   #3PhasenProgramm 2.0

So begann alles. Mittlerweile gibt es das Programm in Vegan, Veggie und als 2.0 – der Fortsetzung des normalen Programms und die #3PPArmy wĂ€chst tĂ€glich weiter an 🙂 #gemeinsamschaffenwirdas #abnehmenohnezuhungern

An dieser Stelle nochmal an alle ein herzliches Dankeschön fĂŒr euer Vertrauen 🙂

Unterschrift Dein Pascal

PS: Ich habe auch hier wieder einiges ĂŒber mein Privatleben preisgegeben und erzĂ€hle euch die (Leidens-)Geschichte von Janine. Sie hat mich dazu bekrĂ€ftigt, diesen Beitrag zu schreiben und ihre Erfahrungen teilen, damit es anderen nicht so ergeht wie es ihr erging, möchte allerdings nicht erkannt werden, daher wurde der Name Janine abgeĂ€ndert.

Wer ist eigentlich dieser Pascal? – 10 Dinge ĂŒber mich

Hallo ihr Lieben,

viele kennen mich bereits von Instagram oder Facebook.

Was man dort sieht, sind meist „nur“ Momentaufnahmen. Daher möchte ich euch heute ein paar persönliche Dinge ĂŒber mich erzĂ€hlen, wer ich bin und was ich sonst noch neben dem #3PhasenProgramm mache!

 

Hier sind meine „10 Dinge ĂŒber mich“ 🙂

_11   _4

1. Kaffee – mein zweiter Vorname

Das ist wohl ein offenes Geheimnis, dass ich fast schon kaffeesĂŒchtig bin. Am liebsten stark und schwarz – so muss er sein. Ich trinke direkt morgens zum FrĂŒhstĂŒck einen oder zwei, Mittags und Nachmittags. Kaffee ist ĂŒbrigens auch ein klasse Fatburner! So als kleiner Tipp, fĂŒr all diejenigen, die ihren Stoffwechsel ankurbeln wollen.

 

2. Pascal der Streber

Was mache ich denn noch neben dem #3PhasenProgram? Wie verbringe ich meine Woche? Seit 2012 studiere ich in Pforzheim BWL. Mein Studium und Bildung allgemein ist mir persönlich sehr wichtig, daher hĂ€nge ich mich hier auch voll rein! Momentan schreibe ich meine Bachelorthesis in einem Energieunternehmen ĂŒber den Vergleich zweier Speichertechnologien. Hört sich vielleicht langweilig an, aber mir macht es (meistens) Spaß 🙂 Bis Ende April bin ich noch dort und dann habe ich meinen Bachelor – juhuuu!

 

3. Freunde – meine zweite Familie

„Alle Menschen brauchen Freunde“, erkannte bereits der weise Aristoteles schon vor mehr als 2300 Jahren. Meine Freunde sind mir persönlich sehr wichtig. Sie unterstĂŒtzen mich, fangen mich auf wenn es mir schlecht geht und ertragen auch meine Launen, wenn ich mal gestresst bin. Danke dafĂŒr 🙂

 

4. Luxus – was ist das?

FĂŒr was brauche ich eine riesige Wohnung, ein dickes Auto oder teure Klamotten? Ich habe meinen FĂŒhrerschein nicht mit 17, sondern erst mit 19 Jahren gemacht, besitze seit Dezember 2015 einen alten Golf und mache am liebsten Urlaub mit dem Rucksack. Materielle GĂŒter sind vergĂ€nglich und können Momente, Gedanken und Emotionen nicht ersetzen. Abends am Strand in Costa Rica den Sonnenuntergang zu beobachten, meine Freunde & Familie zu haben, gesund und glĂŒcklich zu sein – das ist fĂŒr mich Luxus und das ist, was wirklich zĂ€hlt!

 

5. Die MĂ€nner-WG

Mehrere Monate hĂ€lt mich mein Mitbewohner Patrice schon aus. Wir kennen uns bereits seit der Grundschule, haben den gleichen Freundeskreis, waren mehrmals zusammen im Urlaub und haben den gleichen, dummen Humor. Als ich beschloss meine Bachelorthesis in der Heimat zu schreiben, hatte ich die Wahl wieder bei meiner Mutter einzuziehen oder mir etwas anderes zu suchen. Da ich das meiner Mum nicht antun wollte nach sechs Jahren wieder bei ihr einzuziehen, gewĂ€hrte Patrice mir Asyl. FĂŒr mich ein riesiger Freundschaftsbeweis und eine tolle Geste! Seitdem hat sich unsere Freundschaft weiter gefestigt und wir sind mittlerweile fast unzertrennlich (#nohomo) zum Leid von Patrice Freundin Sabrina – sorry Sabrina 😀

 

6. Verzogenes Einzelkind?

Als Lieblingssohn meiner Mutter wurde ich von oben bis unten verwöhnt, hab nie gelernt auf eigenen Beinen zu stehen und bekam alles hinterhergetragen. Ok, ich glaube, man hört die Ironie hier raus – ganz so war es natĂŒrlich nicht. Jedoch war meine Mutter immer fĂŒr mich da, hat mich in allen Lebenslagen unterstĂŒtzt und mir trotzdem meine Freiheiten gelassen. So lernte ich auf eigenen Beinen zu stehen – wenn ich zum Beispiel neue Fußballschuhe brauchte, dann hat sie mich ohne wenn und aber unterstĂŒtzt. Wollte ich allerdings Geld fĂŒrs Feiern haben, musste ich mir das selbst verdienen. „Ich unterstĂŒtze dich bei allem was ich gutheißen kann, nur dein Wochenendbier musst du dir selbst verdienen, Pascal.“ – Danke dafĂŒr, dass du mich immer geleitet & unterstĂŒtzt hast Mama 🙂

 

7. Reisen – meine Leidenschaft

Die Welt erkunden, neue LĂ€nder, EindrĂŒcke und Kulturen erleben – das ist neben dem Sport meine grĂ¶ĂŸte Leidenschaft! Schon frĂŒher fing es an mit Zeltlagern in Tessin, Korsika und Sommerurlauben in Spanien. Dann ging es ein halbes Jahr nach Australien, Neuseeland, Fidschi und Thailand zum Work&Travel. Mittlerweile habe ich halb Europa und Nordafrika bereist und war letztes Jahr in Lateinamerika mit dem Rucksack unterwegs. Da wĂ€ren wir wieder beim Luxus – trotz geringem Budget hatte ich eine unvergesslich tolle Zeit und wĂŒrde diese Zeit gegen nichts eintauschen wollen!

 „Reisen veredelt den Geist und rĂ€umt mit unseren Vorurteilen auf“ – Oscar Wilde

8. Essen (!)

Wer hĂ€tt es gedacht, dass ich als Fitnessblogger & Onlinecoach so auf Essen stehe 😀 Ja, ich esse fĂŒr mein Leben gerne! Auch mal ungesund, klar. Denn auch das gehört zum Leben dazu, wie das Amen in der Kirche. Meine Lieblingsgerichte sind ĂŒbrigens Pizza, Burger, Sushi, Pancakes und Mcflurry! Soviel zu meinen „Cheats“. Generell ernĂ€hre ich mich Low-Fat und orientiere mich an dem #3PhasenProgramm. Und ja, gesundes Essen schmeckt mir genauso wie meine Lieblings(cheat)gerichte 🙂

 

9. Filme, Serien & Kino

Ich bekenne mich schuldig, als absoluter Serienjunkie! Seitdem wir Netflix in der WG haben, gibt’s fast jeden Abend eine ordentliche Dosis an neuen folgen House of Cards, Game of Thrones, Family Guy… Die Liste könnte ich wahrscheinlich unendlich lange fortsetzen! Mein absoluter Lieblingsschauspieler ist Liam Neeson und „Taken“ einer meiner Lieblingsfilme! Neben den ganzen Onlineinhalten habe ich auch richtig „oldschool“ eine DVD- und Bluray-Sammlung mit meinen Favoriten.

 

10. Höhen und Tiefen

Alles lĂ€uft super nach Plan, immer geradeaus nach vorne, keine RĂŒckschlĂ€ge – nein, so ist es definitiv nicht. Wir alle haben unsere Höhen und Tiefen. Zeiten in denen es einem nicht so gut geht und wir uns am liebsten verkriechen wollen. Manchmal ist mir alles zu viel: Der Druck durch das Studium, ZukunftsĂ€ngste, zwei Jobs zu haben und stĂ€ndig fĂŒr meine Klienten da zu sein. Solche Momente haben wir alle, das ist normal und ich tue das, was ich mache mit Leidenschaft und Beisterung! Mittlerweile habe ich gelernt, damit umzugehen, priorisiere meine tĂ€glichen To-Do’s und ĂŒbe mich im „Positive Thinking“ 🙂

_1   _12

Ich hoffe, der Blogpost hat euch ein kleinen persönlicheren Einblick ĂŒber mich gegeben. Wenn euch der Blogpost gefallen hat, ihr euch in ein, zwei Punkten wiedererkannt oder Feedback habt – postet es gerne hier in die Kommentare 🙂

Euer Pascal

 

PS: Danke an Nina Herzog fĂŒr die tollen Fotos und an das Jack & Jones Team aus Waldshut fĂŒr die super Beratung bei den Outfits!

GlĂŒcklich und selbstbewusst – das Rezept fĂŒr’s Leben!

Hallo meine lieben, heute gibt es fĂŒr euch ein neues, außergewöhnliches Rezept zum Nachmachen! Mit dem heutigen Blogpost möchte ich euch Motivieren, dass ihr aus euch rauskommt, euch nicht versteckt und euch selbst positiv wahrnehmt!

Wenn ich Leute treffe, kriege ich öfters SĂ€tze zu hören wie „Ich bin halt einfach nicht so selbstbewusst wie du..“ oder „Das kann ich nicht, ich bin nicht gut genug..“. Diese SĂ€tze hat bestimmt schon jeder schon einmal gesagt oder zumindest gedacht. Um Selbstbewusst zu sein, ist eines ganz Wichtig: Dass ihr euch selbst akzeptiert und liebt, so wie ihr seid.

Damit der Einstieg erleichtert wird, habe ich das ganze in ein quirliges Rezept gepackt. Die Zubereitung Bedarf wie bei allen Rezepten keiner besonderer BackkĂŒnste 😉 Ihr braucht lediglich euch und folgende Zutaten: Eine Prise Selbstvertrauen, eine handvoll SelbstwertgefĂŒhl, eine Tasse voller gesunder Lebenseinstellung und ein LĂ€cheln auf den Lippen. Das habt ihr hoffentlich spĂ€testens nachdem ihr die Zutatenliste gelesen habt 🙂

Gut, starten wir nun mit der Zubereitung:

1. Ich bin/habe/kann nicht

Wir alle haben unterschiedliche Talente, Spezialisierungen, Interessen, Sportarten, Freunde, Einkommen, Aussehen etc. Ich fĂŒr meinen Teil, bin beispielsweise kein guter Handwerker, kenne mich fast gar nicht mit Autos aus, bin auch kein Pilot geworden, habe keine Villa in Spanien und verdiene keine Millionen. All das sind Fakten, die auf mich – und vielleicht auch auf dich – zutreffen. Doch wieso auf Sachen fokussieren, die man nicht hat? Was bringt mir das, mich auf solche Dinge zu konzentrieren? – Richtig, gar nichts. Man kann es als Ansporn sehen, sich zu verbessern – klar. Allerdings worauf es ankommt, sind die Sachen die man kann und hat: Ich bin sportlich aktiv, kenne mich super mit ErnĂ€hrung aus, verdiene genug um mir eine Wohnung zu leisten, habe einen tollen Freundeskreis, bin offen und ehrlich. Das sind die Eigenschaften und Sachen die mich ausmachen, wie ich bin. All das was ich nicht kann, macht mich nicht aus und ist es daher auch nicht wert, sich schlechter zu fĂŒhlen und TrĂŒbsal zu blasen. Macht euch das bewusst:

„Was euch ausmacht, ist was ihr seid und nicht das, was ihr vielleicht sein könntet – und genau aus diesem Grund werdet ihr von euren Freunden & Familie geschĂ€tzt und geliebt!“

Schreibt euch eine Liste mit 5-10 Eigenschaften, die euch als Mensch/Freund/Person ausmacht und behaltet diese Liste bei euch. Wenn ihr euch unsicher fĂŒhlt weil ihr etwas nicht könnt oder etwas nicht habt, was andere haben: Dann schaut auf die Liste und macht euch bewusst, welche Eigenschaften euch persönlich auszeichnen und einzigartig machen! Denn jeder einzelne Mensch ist einzigartig & toll auf seine Weise!

_7

2. Selbstliebe pflegen

Ihr habt die Dinge aufgeschrieben die euch ausmachen, das ist schonmal ein super Anfang. Doch was nun? – Die Überschrift lautet „Selbstliebe pflegen“. Selbstliebe ist die Basis fĂŒr ein gesundes Selbstbewusstsein. Sie bedeutet, dass man sich selbst nicht nur akzeptiert: „Ok, ich habe ein abstehendes Ohr.“ sondern, : „Ich habe ein abstehendes Ohr, ja und? Ich bin trotzdem schön :)“ Wir mĂŒssen alle nicht perfekt sein! Das verlangt keiner von uns, außer vielleicht wir selbst, indem wir zu hohe Erwartungen an uns stellen.

Darum empfehle ich jedem, sich mal zwei Minuten vor den Spiegel zu stellen und sich anzuschauen. Mach dir selbst Komplimente und sage dir, was du an dir magst. Vielleicht mag das jetzt fĂŒr euch albern klingen, aber wieso wollt ihr es nicht tun? – Wer sich selbst und seinen Körper liebt, hat damit keine Probleme 🙂 Ok, jetzt hört es sich bisschen nach Narzismuss und Selbstverliebtheit an. Das ist natĂŒrlich nicht gemeint. Der Zweck dieser Übung ist es, euch fĂŒr euch selbst zu sensiblisieren und die eigene Auffassung des Ichs zu schulen. Seht euch als positives Selbstbild und nicht als ungenĂŒgender Mensch mit Ecken und Kanten. Ihr seid einzigartig, ihr seid schön und ihr seid es wert!

glĂŒcklich und selbstbewusst

– Achja, ich habe ĂŒbrigens abstehende Ohren und mag mich und meine Ohren trotzdem 😉

3. LĂ€cheln

Optimismus und Pessimismus sind erlernte Verhaltensmuster. Wir werden nicht als Optimisten oder Pessimisten geboren, sondern entwickeln uns zu diesen. Unsere Einstellung, bestimmt unser GemĂŒt und unsere Laune. Wachen wir frĂŒh morgens auf und verfluchen nicht den Wecker, sondern beginnen den Tag indem wir mit Musik aufwachen, in der Dusche singen, das FrĂŒhstĂŒck und den morgendlichen Kaffee genießen, als hĂ€tten wir nie etwas so gutes gehabt – und das Ganze mit einem LĂ€cheln 🙂

LĂ€cheln ist eine Sprache, die jeder Mensch auf dieser Erde versteht und die jeder sprechen kann. In jeder Kultur ist ein LĂ€cheln ein Zeichen und universeller Code der Sympathie, Zuneigung und Liebe.

„Love yourself. Then give away all the love you feel today.“

_2

Nachdem ihr die drei Zubereitungsschritte abgeschlossen und (hoffentlich) beherzigt habt, möchte ich, dass ihr nun aufrechter und selbstbewusster durchs Leben gehen könnt. Oder zumindest an euch glaubt und es umsetzen werdet 🙂 Danke fĂŒr’s Lesen meines Rezepts der etwas anderen Art. Wenn euch der Beitrag gefallen hat oder ihr Anregungen habt, wĂŒrde ich mich ĂŒber euer Feedback freuen!
Euer Pascal 🙂

Verletzung, Sorgen & Ängste – wie gehe ich richtig damit um?

Hallo ihr lieben,

der heutige Blogbeitrag ist mal wieder etwas persönlicher und soll euch einen Einblick geben, was in meinem Kopf vorgeht, was mich derzeit bewegt und soll von Themen handeln, die in unserer „alles-ist-schön“-Welt viel zu selten angesprochen werden:

„Wie der Fitnesslifestyle zur Sucht werden kann, was eine Verletzung fĂŒr psychische Auswirkungen hat und Tipps, wie man nicht in ein Loch fĂ€llt“ – darum dreht es sich heute in diesem Beitrag.

Seit drei Wochen ist meine Woche nicht wie gewohnt vollgestopft mit Training. Seit nun drei Wochen dominiert etwas, was mir persönlich sehr schwer fĂ€llt, meinen Alltag: Extremes Nichtstun – zumindest wenn es ums Training geht. Vor gut drei Wochen habe ich mir vermutlich beim Training eine SehnenscheidenentzĂŒndung in beiden Unterarmen zugezogen. Das ist nicht nur sehr schmerzhaft (Ja, ich bin ein echter Mann der auch mal zugibt wenn was zwickt 😉 ), sondern erfordert auch viel Ruhe um die Verletzung richtig auszukurieren. Eine Woche nachdem ich Schmerzen im Unterarm hatte und mich etwas geschont hatte, dachte ich: „Ach, leichtes Training wird schon gehen.“ Aus dem leichten Training wurde dann doch wieder ein etwas „hĂ€rteres“ Training und direkt bekam ich die Quittung dafĂŒr. Die Schmerzen wurden stĂ€rker und dauerhaft. Ich musste auf diese Weise lernen, wie wichtig es ist Pausen einzulegen und sich zu schonen. Aus diesem Grund meine Bitte an euch:

„Wenn ihr verletzt seid, ihr euch unwohl fĂŒhlt oder irgendetwas sich komisch anfĂŒhlt – nehmt euch eine Auszeit und erzwingt nichts!“

Jetzt habe ich von meinem Arzt die Diagnose bekommen, dass ich weitere vier Wochen alles, was die Arme beim Training mit beansprucht, nicht belasten darf. Keine Brust, kein RĂŒcken, keine Arme, kein hartes Beintraining. Das war fĂŒr mich im ersten Augenblick eine Nachricht, die schwer zu akzeptieren war. Insgesamt weitere vier Wochen kein anstrengendes Training? Was passiert mit den ganzen Muskeln die ich mĂŒhsam ausgebaut habe? Werde ich jetzt maßlos zunehmen, weil ich kaum Sport machen kann?

Der Tag an dem die Diagnose kam, war fĂŒr mich gelaufen. Ich wollte nichts hören, nichts und niemanden sehen und war so mit mir selbst beschĂ€ftigt, dass ich alles um mich rum ausblendete. Es musste doch einen Ausweg geben. WĂŒrde ich wirklich alles verlieren wofĂŒr ich so viele Stunden im Fitness-Studio und in der KĂŒche geopfert habe?  – Nein, natĂŒrlich nicht! Über Nacht werde ich nicht all das verlieren, was ich mir ĂŒber Jahre aufgebaut habe. Das ist Fakt. Innerhalb von zwei Wochen kann man nicht 10kg gesund abnehmen, also kann man auch nicht 10kg Muskeln verlieren in dieser Zeit. Erst nach lĂ€ngeren Pausen von 3-4 Wochen ohne gezielte Belastung fĂ€ngt der Körper an, nichtbeanspruchte Muskeln abzubauen. Ich befinde mich nun jetzt in der Phase, in der mein Körper anfĂ€ngt, langsam aber sicher die nicht benötigte Muskelmasse abzubauen. Das zu akzeptieren und zuzulassen ist fĂŒr mich sehr schwer. Die Angst vor extremen Muskelverlust, ist wie die Sorge, dass man von einem Cheatmeal dick wird, psychisch bedingt. Daher ist es wichtig, sich das bewusst zu machen und seine Psyche zu stĂ€rken.

Meine 3 Toptipps wie ich mit meiner Verletzung & Sportpause umgehe und meine Psyche stÀrke:

1. Der Mensch und nicht der Körper

Wir wohnen in unseren Körpern. Unsere Körper definieren unser Aussehen, aber sie sind nicht das was uns zu 100% ausmacht: Unsere Art, unser Wesen, unser Charakter, unser Geist – all das sind nicht physische Eigenschaften. Klar leben wir in einer oberflĂ€chlichen Welt, aber die Menschen die uns am nĂ€chsten stehen und uns am meisten bedeuten: Haben die uns aufgrund unseres Aussehens in ihr Herz geschlossen? – Bestimmt nicht. Sondern weil jeder Mensch einen einzigartigen Charakter und auf seine Weise liebenswert, toll und schön ist!

„Ich bin nicht nur mein Körper – zu mir gehört viel mehr, was viel wichtiger & liebenswert ist :)“

Jack & Jones Hemd

 

2. Positive Thinking

FrĂŒher habe ich das ja gar nicht hören können: „Immer positiv denken, dann wird das schon.“ – Ja von wegen, stimmt doch gar nicht. Und doch, da ist was wahres dran! Wieviel Zeit könnte ich jetzt damit vergeuden, grießgrĂ€mig mir irgendwelche Youtubevideos vom Training anzuschauen und im Selbstmitleid zu versinken? Klar ist es nicht super aufheiternd wenn mein Mitbewohner mir sagt, er geht jetzt ins Training – da wĂŒrde ich am liebsten sofort mit. Egal in welcher Situation ihr euch befindet, versucht das positive zu sehen. Ich kann jetzt nicht trainieren, dafĂŒr habe ich sicher 1,5h mehr Zeit am Tag. Zeit, die ich fĂŒr Dinge nutzen kann, die ich sonst nicht machen wĂŒrde. Ich gehe tagsĂŒber mal spazieren, lausche der Natur, genieße die frische Luft, gehe öfters Kaffee trinken, habe wieder angefangen Abends zu lesen und genieße das voll und ganz 🙂 Dadurch kann ich euch jetzt auch ein schönes Zitat aus „The greatest Salesman in the world“ zum Thema Positives Denken rezitieren:

„If I feel depressed I will sing. If I feel sad I will laugh.“

Positive Thinking

 

3. Zu sich finden und auf seinen Körper hören

In meinem Fall hĂ€tte ich das viel frĂŒher tun sollen –  fleißig DehnĂŒbungen machen, öfters Pausen einlegen und auf meinen Körper hören. Vorsorge ist besser als Nachsicht! Jetzt musste ich das auf schmerzhafte Weise feststellen. Schaut auf euch und euren Körper, fordert nicht zu viel von euch und findet eure Mitte. Ich neige dazu, Sachen extrem zu machen – immer super auf die ErnĂ€hrung zu achten, der Beste im Job zu sein, immer erreichbar fĂŒr alle. Da ich merke, dass ich nicht immer alles schaffe und manchmal meine Akkus leer sind, versuche ich bewusster meinen Tag zu gestalten und Achtsamkeit zu ĂŒben. Seit sechs Wochen gehe ich auch wöchentlich ins Autogene Training (Entspannungstechnik) um meine Akkus aufzuladen und abschalten zu lernen. Das tut mir richtig gut 🙂

Körper hören

 

FĂŒr mich liegen jetzt noch vier Wochen vor mir, in denen ich Achtsamkeit und ZurĂŒckhaltung beim Sport ĂŒben muss. Aber wenn man sich die drei Sachen bewusst macht, dann geht auch das. Ich akzeptiere, dass ich zur Fibo 2016 nicht in Bestform sein werde, dass ich ein paar Kilo Muskelmasse verlieren werde, dass ich nicht immer perfekt sein kann und nicht immer alles nach Plan lĂ€uft. Auch das gehört zum Leben – wichtig ist, was wir daraus machen und dass wir uns nicht davon runterziehen lassen! Daher werde ich jetzt rausgehen und mit einem LĂ€cheln im Gesicht das schöne Wetter genießen 🙂

Wenn euch der Blogpost gefallen hat, ihr Ă€hnliche Erfahrungen gemacht habt oder Feedback habt – postet es gerne hier in die Kommentare 🙂

Euer Pascal

PS: Danke an Nina Herzog fĂŒr die tollen Fotos und an das Jack & Jones Team aus Waldshut fĂŒr die tolle Beratung bei den Outfits!

Ich brauch Schokolade, Hilfe! | Die 5 besten Tipps gegen Heißhunger

Heute möchte ich mal ein aktuelles Thema aus der #3PPArmy aufgreifen: Heißhunger.

Ich glaube ein jeder von uns war schonmal an dem Punkt, an dem er richtig Lust auf etwas SĂŒĂŸes hatte. Sei es ein paar Rippen Schokolade, eine große Kugel Eiscreme, ein StĂŒckchen Kuchen, Schokoriegel oder oder oder… Die Liste kann man wahrscheinlich beliebig lange erweitern!

Doch was tut man in so einem Moment? Schwach werden und nachgeben? Oder ZĂ€hne zusammenbeißen und es ausstehen? Aber gibt es hier ĂŒberhaupt ein richtig oder falsch? In diesem Blogbeitrag möchte ich genau das aufklĂ€ren und euch die 5 besten Tipps gegen Heißhunger verraten. Viel Spaß beim Lesen!

Die 5 besten Tipps gegen Heißhunger

Da ich im Moment wieder ein bisschen strenger auf die ErnĂ€hrung achte und auch das #3PhasenProgramm 2.0 erneut durchziehe, wĂŒrde ich meinen Mitstreitern und allen die gerade am Abnehmen sind raten: ZĂ€hne zusammenbeißen, das stehen wir durch! Wir haben uns ein Ziel vorgenommen, jetzt lassen wir uns auch nicht davon abbringen, sondern ziehen es durch! Daher gibt es auch keine halben Sachen. Sechs Wochen ist ein ĂŒberschaubarer Zeitraum, da kann ich mir beweisen, dass ich es durchziehe und stark bleibe. Aus meiner Sicht als Motivations- und ErnĂ€hrungscoach ist das natĂŒrlich eine vorbildliche Denke. Doch wie hĂ€lt man das durch, ohne zu hungern und ohne große Heißhungerattacken?

Die 5 besten Tipps gegen Heißhunger:

  1. Heißhunger vorbeugen: Viel Essen! Klingt komisch, ist aber so. Wer regelmĂ€ĂŸig, viel und gesund isst, der beugt so effektiv Heißhungerattacken vor.
  2. Viel trinken: Oftmals signalisiert uns der Körper ein HungergefĂŒhl. Doch ist das wirklich Hunger oder Heißhunger? In einigen FĂ€llen haben wir nur zu wenig getrunken und sind durstig statt hungrig! Daher viel Wasser und Tee trinken.
  3. Stress meiden: Auch das hat mit Heißhunger zu tun. Wer unter Stress und Anspannung steht, greift schneller zu einer ungesunden Alternative und sucht einen Ausweg in kurzfristiger „Befriedigung“ durch sĂŒĂŸe Speisen.
  4. Aktiv sein: Bewegung und Sport helfen bei Heißhunger und GelĂŒsten. Wieso? Du wirst abgelenkt und verbrennst massig Kalorien statt massig welche zu dir zu nehmen.
  5. Kein Verzicht: Das mag widersprĂŒchlich klingen, aber generell sollte man sich nichts verbieten. „Die Dosis macht das Gift“. Von einer ungesunden Mahlzeit wird man nicht fett, genauso wie man von einer gesunden Mahlzeit nicht schlank wird. Daher verbietet euch nichts, sondern genießt stattdessen bewusst. Womit wir bei Option 2 wĂ€ren.

Gewicht verlieren

DiÀt oder ErnÀhrungsumstellung?

Eine ErnĂ€hrungsumstellung sollte eine langfristige Sache sein, keine Eintagsfliege. Klar, ich mache jetzt das #3PhasenProgramm – mache ich das nicht kurzfristig? – Ja, ich bin momentan auf DiĂ€t und in einem Kaloriendefizit. Aber ich ernĂ€hre mich das ganze Jahr ĂŒber nach dem Prinzip des Programms, also Low Fat. Daher ist es auch langfristig.

Verzicht ist der Killer jeder ErnĂ€hrungsumstellung. Daher ja, defintiv mal etwas gönnen und sich dem Heißhunger hingeben. Aber: Kontrolliert! Wie meine ich das? – Ich meine keinen Freifahrtschein fĂŒr eine hemmungslose Fressorgie, nein. Es geht eher darum, sich bewusst zu machen, was man isst und was man sich gönnt. Daher wĂ€re meine Empfehlung auch: Sucht euch einen Tag in der Woche aus, an dem ihr euchetwas gönnt 🙂 In der DiĂ€t rate ich zu einer ausserplanmĂ€ĂŸigen Mahlzeit an diesem Tag, im Aufbau kann es auch mal ein ganzer Cheatday werden. In der DiĂ€t ist ein Kaloriendefizit wichtig, um Fortschritte zu sehen. Mit einer Mahlzeit wird das Defizit wahrscheinlich weniger „gefĂ€hrdet“ als mit einem ganzen Tag – da kann es nĂ€mlich schnell mal ausarten. Und ja, ich spreche auch aus eigener Erfahrung!

Wie mit allem im Leben, ist die Balance auch hier wichtig. Kompletter Verzicht ist Nichts, genauso wenig wie ĂŒbermĂ€ĂŸige Völlerei! SchĂ€tzt euer Essen, gönnt euch regelmĂ€ĂŸig und bewusst. Dann seid ihr auf dem richtigen Weg 🙂

In diesem Sinne einen schönen Tag und lasst es euch schmecken!

unterschrift-euer-pascal

Generation Stress – Mein Alltag, was ich mache und wie ich alles unter einen Hut bekomme?

Hallo meine Lieben, heute melde ich mich mal mit einem weniger sachlichen, dafĂŒr persönlicheren Blogpost mit dem Thema „Generation Stress“ 🙂 Mehrmals die Woche erreichen mich Mails bezĂŒglich Fragen wie: „Was arbeitest du eigentlich?“ „Wie schaffst du es zu arbeiten und so diszipliniert Sport zu betreiben?“ „Wie bekommst du ErnĂ€hrung, Fitness und Job unter einen Hut? Und wie schaffe ich das auch?“ Darauf möchte ich in den folgenden Abschnitten gerne nĂ€her eingehen und wĂŒrde mich freuen, wenn ihr bis zum Ende durchhaltet.

Generation Stress | Fit mit Pascal

Wer bin ich und was mache ich eigentlich?

FĂŒr diejenigen, die mich noch nicht kennen. Mein Name ist Pascal, ich bin jetzt mittlerweile 25 Jahre alt (Jahrgang 1991) und studiere an der Universidade Catolica School of Business und Economics. Zuvor habe ich meinen Bachelor in Pforzheim absolviert im Bereich BWL mit Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz-Management. Musstet ihr das Wort Ressourceneffizienz-Management auch zweimal lesen? – Ich auch, zumindest als ich davon das erste Mal gehört habe! Der Studiengang ist eine Mischung aus Technik und klassischer BWL, welcher sich aber auch auf Themen der Nachhaltigkeit fokussiert! Derzeit befinde ich mich im siebten (und somit letzten) Semester des Bachelorstudiums. FĂŒr meine Bachelorthesis hat es mich in meine Heimat nahe der Schweizer Grenze verschlagen. Bei der Schluchseewerk AG schreibe ich im Bereich Wasserkraft und Nachhaltigkeit 40h pro Woche meine Thesis ĂŒber den Vergleich zweier Energiespeicher – hört sich trocken an, macht aber Spaß 🙂

Da mir diese ganzen WunderdiĂ€ten wie Sch**ss Null und so weiter tierisch auf den Keks gingen und ich nicht mitansehen wollte wie jungen Leuten so ein Schmarn fĂŒr mehrere hundert Euro angedreht wird, habe ich beschlossen ein ErnĂ€hrungskonzept auf den Markt zu bringen, was individuell angepasst wird, bei dem keiner Hungern muss und was so viel kostet, dass meine Kosten gedeckt sind. Und somit ist im MĂ€rz 2015 das #3PhasenProgramm entstanden. Seitdem arbeite ich neben meinem Studium an mir, dem Programm und an euren WĂŒnschen. Danke an dieser Stelle, dass wir bald unser 1-JĂ€hriges haben – Wuhuuu!!!

Achja richtig, Sport mache ich auch noch ab und zu. Ich bin mittlerweile wirklich zum Gymjunkie geworden. Was fĂŒr den einen das Feierabendbier ist, ist fĂŒr mich eine intensive Trainingssession mit meinem Trainingspartner! Im Schnitt wird man mich 5-6 Tage die Woche im Fitnessstudio antreffen – ich bin ĂŒbrigens der schnaufende, verschwitzte Typ im Tanktop. Leute die nicht schwitzen und schnaufen trainieren nicht richtig 😛

Kommen wir nun zum Essen und der ErnĂ€hrung. Das spielt seit nun mehreren Jahren eine wichtige Rolle in meinem Leben. „Du bist was du isst“ – da ist was dran! Training und ErnĂ€hrung leben in Symbiose meiner Meinung nach. Das hĂ€rteste Training bringt nicht den gewĂŒnschten Erfolg ohne die entsprechende ErnĂ€hrung. Ebenso ist es anders rum. Daher koche ich meist tĂ€glich vor, damit ich auf der Arbeit versorgt bin 🙂

Warum Essen vorkochen? Warum Essen vorkochen?

Wie kriege ich das alles in einem Tag unter? Wie sieht ein Tag bei dir aus?

630 – 700 Uhr:              Wecker verfluchen, aufstehen, Kaffee

700 – 1600 Uhr:            Bachelorthesis schreiben

1600 – 1800 Uhr:          Mails beantworten, PlĂ€ne schreiben, organisieren

1800 – 2000 Uhr:         Training – Musik an, Welt aus

2000 – 2300 Uhr:         Vorkochen, liegengebliebene Mails beantworten, TV-Schlafen

So sieht ein beispielhafter Tag in meinem Leben aus. Nicht viel Platz fĂŒr große Ruhepausen, das gebe ich zu. Aber einen gewissen Druck brauche ich, denn wie ihr wisst, entstehen Diamanten unter Druck 😉 Kleiner Spaß am Rande.

Wenn ich das selbst betrachte sieht das wirklich viel aus. An manchen Tagen ist es das auch! WĂŒrde mir die Bachelorthesis und die Arbeit mit euch an dem Programm nicht Spaß machen, hĂ€tte ich wahrscheinlich schon lĂ€ngst alles hingeschmissen!

Was möchte ich euch damit zeigen? Wie könnt ihr das umsetzen?

gesund-abnehmen-ohne-jojo-effekt-3

Es ist alles möglich! Hört sich jetzt wie aus nem schlechten Film an, aber ich meine es ernst. Ihr entscheidet ĂŒber euer Leben, ĂŒber eure Zeit und ĂŒber das was ihr erreichen wollt. Wir alle haben 24 Stunden am Tag – diese gilt es weise zu nutzen. Ich könnte auch mich direkt nach der Arbeit auf die Couch legen und nur drehen und wenden spielen. Das möchte ich aber nicht, dafĂŒr ist mir meine Zeit zu schade!

Das Zitat bringt es auf den Punkt – Jeder hat das Potential in sich, das Beste aus sich herauszuholen. Klar geht das nicht immer so leicht, wie wir es gerne hĂ€tten. Nein, das ist mit harter Arbeit, Disziplin und Einsatz verbunden. Darum kann ich euch nur ermutigen: Setzt euch Ziele und seid bereit alles zu geben! Es lohnt sich 🙂

Was tun wenn ich mal nicht alles schaffe und mir alles zu viel wird?

An dem Punkt bin ich in letzter Zeit auch schon öfters angelangt als mir lieb ist. Wenn ihr wirklich merkt es geht nicht mehr, dann gönnt euch eine Pause. Heutzutage wird viel von einem abverlangt und manchmal kann man einfach nicht mehr. Das ist normal, natĂŒrlich, menschlich. Aber im letzten Absatz hieß es doch, alles geben und sich durchbeißen? – Ja, das meine ich auch so. Damit sollt ihr allerdings eurem inneren Schweinehund klar machen, dass mehr in euch steckt und ihr bereit seid aus eurer Komfortzone herauszutreten! Wenn man wirklich an dem Punkt angelangt ist, wo man nicht mehr alles unter einen Hut bringt, hilft nur eins: Priorisieren. Schreibt euch eine To-Do-Liste und vergebt PrioritĂ€ten. Was ist euch wichtig? Was muss dringend erledigt werden? Vergesst nicht, Ausruhen in eure Liste zu integrieren. Danach sortiert diese Punkte und „arbeitet“ die Wichtigen ab. Wenn ihr dem Punkt ausruhen die höchste Prio gegeben habt, dann nehmt euch den Nachmittag frei! Auch das muss sein 🙂

Ich hoffe, mit diesem persönlichen Blogpost konnte ich euch ein bisschen mein Leben und meine GedankengĂ€nge nĂ€her bringen. Wenn er euch gefallen hat und ihr mehr in diese Richtung hören wollt, wĂŒrde ich mich ĂŒber einen Kommentar oder eine Nachricht freuen 🙂

unterschrift-euer-pascal