Zwei Tage in Hamburg – Unterwegs im Namen der Walnuss | ANZEIGE

Hallo meine Lieben, heute gibt es ein Life-Update mit einem RĂŒckblick aus den letzten Tagen in Hamburg! FĂŒr die kalifornischen WalnĂŒsse war ich in Hamburg unterwegs – was wir in Hamburg alles unternommen haben und warum ich fĂŒr ein paar WalnĂŒsse nach Hamburg fliege, das erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag!

Zudem findet ihr das leckere Pancake Rezept welches wir wĂ€hrend des Events zubereitet haben ebenfalls hier im Blogpost. Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren des Walnuss-Rezepts 🙂

Zwei Tage in Hamburg – Unterwegs im Namen der Walnuss

Am Dienstag morgen hieß es Koffer packen – und ja, das war ein Riesenakt fĂŒr mich. FĂŒr zwei Tage in Hamburg brauche ich bestimmt so viel Klamotten wie fĂŒr eine Woche. Vor allem bei dem allzeit guten Wetter in Hamburg sollte man reichlich Auswahl an Klamotten mit dabeihaben. Gegen Nachmittag war es dann vollbracht und das Abenteuer konnte beginnen. Gemeinsam mit Meli ging es mit dem Flieger in Richtung Hansestadt Hamburg. Ab dann ging alles wie im Flug – Ankommen, rein in die S-Bahn, raus aus der S-Bahn, einchecken im Hotel und ab in die Kiste.

Mittwoch, 6:15 Uhr. Nicht meine Zeit. Und im Hotel gibt es kein Kaffee – na das kann ja was werden. GlĂŒcklicherweise lief alles wie am SchnĂŒrchen: Dank der tollen Planung des Teams und meiner Co-Moderatorin Tina, sowie Johanna als Atemcoach hatten wir ein vollends gelungenes Presseevent.

Walnut Breakfast Club 1  Walnut Breakfast Club 3

Doch was ist eigentlich der Walnut Breakfast Club?

Der Walnut Breakfast Club war ein FrĂŒhstĂŒcksevent, bei dem es um den guten und gesunden Start in den Tag ging – und die kalifornischen WalnĂŒsse waren quasi die Stars der Show WalnĂŒsse werden hĂ€ufig unterschĂ€tzt, sind in Wahrheit aber kleine „Kraftpakete“ und Lieferanten hochwertiger Fette.

Bereits eine Handvoll WalnĂŒsse (rund 30g) liefern eine große Menge an mehrfach ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren und der essentiellen Alpha-LinolensĂ€ure, welche zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholersterinspiegels beitrĂ€gt. Zudem sind WalnĂŒsse kleine „NĂ€hrstoffbomben“ und können sich positiv auf das Herzkreislaufsystem auswirken.

Leckeres Walnuss-Pancake Rezept

FĂŒr einen guten Start in den Tag haben wir gemeinsam ein leckeres und nĂ€hrstoffhaltiges FrĂŒhstĂŒck mit WalnĂŒssen und weiteren hochwertigen Zutaten zubereitet.

Daher war es uns besonders wichtig, die WalnĂŒsse in ein leicht zubereitendes und leckeres FrĂŒhstĂŒck zu integrieren. Pancakes waren die perfekte Lösung, da der Teig auch schon abends vorbereitet werden kann und es morgens dann schnell geht. Heraus kam dieses leckere Rezept:

Teig:

  • 1 ganzes Ei
  • 50 g gemahlene Haferflocken
  • 25 g kalifornische WalnĂŒsse, gemahlen
  • 75 g Magerquark
  • 1 EL Xucker light (oder SĂŒĂŸungsmittel)
  • 5 EL Wasser
  • 1 TL Kokosöl zum Braten
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die gemahlenen Haferflocken, die gemahlenen WalnĂŒsse und den Magerquark mit einem Schuss (ca. 5 EL) Wasser in eine SchĂŒssel geben. Dann das Ei aufschlagen und dazugeben. Etwas Xucker Light und eine Prise Salz dazugeben. Anschließend das Ganze mit dem Mixer pĂŒrieren.‹Die Konsistenz sollte dickflĂŒssig sein. LĂ€sst sich nicht alles vermischen, noch einen Schuss Wasser dazugeben und erneut alles durchmixen.
  2. Eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze auf dem Herd langsam erwĂ€rmen. Anschließend 1 TL Kokosöl dazugeben.
  3. Mit einer Suppenkelle einen Klecks Teig in die Pfanne geben und dann so lange ausbacken, bis der Rand goldbraun wird. Dann sind die Pancakes zum Wenden bereit. Wenden und nach weiteren 30-60 Sekunden aus der Pfanne nehmen.
  4. Zum Abschluss die leckeren Pancakes auf einem Teller anrichten und mit den Toppings dekorieren – fertig ist die leckere Mahlzeit!

Walnut Breakfast Club 4  Walnut Breakfast Club 2

Atemcoaching, Blogger und WalnĂŒsse bis zum Umfallen

Am Donnerstag war es dann so weit. Das Bloggerevent in Hamburg konnte beginnen. Um kurz vor 8:00 Uhr strömten schon die ersten Blogger rein und wurden mit einem leckeren Smoothie empfangen. Das FrĂŒhstĂŒcksbuffet musste allerdings noch warten, da wir mit einem Atemcoaching entspannt in den Tag starteten.

Danach waren Tina und ich mit dem Showcooking fĂŒr das Pancake Rezept dran. Nach dem Pressevent am Mittwoch waren wir bereits ein eingespieltes Team und so gelangen die Pancakes direkt von Anfang an. Kleiner Tipp: Oftmals “brechen” die Pancakes beim Wenden – hier warten, bis der Rand goldbraun ist und erst dann Wenden.

Das Buffet war eröffnet – nach drei Stunden auf nĂŒchternen Magen fĂŒr mich eine Erlösung 😀 Gemeinsam mit den GĂ€sten machten wir uns ĂŒber die Pancakes und weitere Köstlichkeiten her, starteten entspannt in den Tag und hatten eine tolle Zeit zusammen. Hier noch ein paar EindrĂŒcke vom Event in Hamburg:

Walnut Breakfast Club 5  Walnut Breakfast Club 7

Walnut Breakfast Club 10  Walnut Breakfast Club 6

Walnut Breakfast Club 11  Walnut Breakfast Club 9

Walnut Breakfast Club 8  Walnut Breakfast Club 12

Copyright by Kalifornische WalnĂŒsse

An dieser Stelle nochmals danke an das tolle Team der kalifornischen WalnĂŒsse fĂŒr die super Organisation und die tollen Tage in Hamburg 🙂 FĂŒr mich definitiv eins der Highlights von diesem Monat.

Ich hoffe, euch hat der Blogbeitrag gefallen und ihr habt jetzt Hunger auf WalnĂŒsse 😉 Schreibt mir gerne euer Feedback zum Rezept und wie ihr gerne WalnĂŒsse in eure ErnĂ€hrung integriert. Ich bin gespannt!

Blog Fortbildung ErnÀhrungsberater

Eine Woche in Lissabon mit Dreamteamfitness

Hallo ihr Lieben, heute gibt es wieder ein kleines Lifeupdate mit Julius und Mary von Dreamteamfitness die eine Woche in Lissabon zu Besuch waren! Wer das ist? – Mary und Julius verstecken sich hinter dem Blog von dreamteamfitness.de 🙂 Die zwei sind ein eingespieltes Team und bloggen regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Food, Fitness und Motivation. Schaut definitiv mal bei ihnen vorbei. Und jetzt viel Spaß beim Lesen und freut euch auf viele tolle Bilder, unsere beliebtesten Restaurants und coole AktivitĂ€ten in Lissabon.

 

Eine Woche in Lissabon mit Dreamteamfitness

Seit meinem letzten Lifeupdate aus Lissabon ist schon wieder einige Zeit vergangen. Trotz dem ganzen Stress in Sachen Studium und UniversitĂ€t versuche ich mir genĂŒgend Zeit fĂŒr alle Teilnehmer des #3PhasenProgramm’s und meine Freunde zu nehmen. Alles eine Frage der Planung – wenn man es will, dann schafft man es auch 🙂 Daher hat es auch geklappt, dass Dreamteamfitness mich besucht haben!

 

Was haben wir in einer Woche in Lissabon unternommen?

Wer mich auf Snapchat und Instagram verfolgt, der weiß was fĂŒr eine kleine Raupe Nimmersatt ich bin! Da ich momentan gerade den Guide fĂŒr gesundes Zunehmen und Muskelaufbau mache, liegt es nahe, dass sich unser Tagesablauf sehr um Essen gedreht hat. Von morgendlichem Brunchen, Mittagessen, Kaffee und Kuchen war alles in dieser einen Woche dabei! Wart ihr schonmal in Lissabon? – Wenn ja, dann wisst ihr ja wie gut man in Lissabon schlemmen kann! Dadurch, dass Lissabon am Meer liegt und eine sehr facettenreiche Mischung an NationalitĂ€ten beherbergt gibt es hier einiges zu entdecken. Hier sind unsere Highlights die man definitiv machen sollte, wenn man mal eine Woche in Lissabon verbringt 🙂

 

1. Brunch im Le Petit Café

Frisch aufgebackenes Baguette mit Meersalzbutter, Tomatenpaste, frischen Oliven und dazu noch eine Sopa do dia („Tagessuppe“) – so kann man gestĂ€rkt in den Tag starten! Und danach gabs noch einen Kaffee – war ja klar 🙂

Eine Woche in Lissabon   Eine Woche in Lissabon

 

2. Miradouro das Portas do Sol

Lissabon ist wohl die Stadt schlechthin, wenn es um Aussichtspunkte („Miradouro“) geht. Es gibt hier so viele Aussichtspunkte, dass eine Woche in Lissabon wohl nur ausreicht um eine handvoll zu sehen. Portas do Sol ist hier jedoch definitiv mein Favorit. Wie der Name Portas do Sol („TĂŒren zur Sonne“) erahnen lĂ€sst hat man hier einen tollen Blick ĂŒber den Stadtteil Alfama und auf den Fluss.

Eine Woche in Lissabon    Eine Woche in Lissabon

 

3. Lissabon bei Nacht

Wohl kaum eine andere Stadt in Europa ist selbst bei Nacht so schön anzuschauen. Lissabon und das Leben auf der Straße blĂŒhen erst bei Sonnenuntergang so richtig auf! Zuhause bleiben und TV schauen? – Nicht hier. Abends spielt sich das Leben auf der Straße in den zahlreichen Cafes und Bars ab, da bleibt keiner Zuhause!

Eine Woche in Lissabon   Eine Woche in Lissabon

 

4. Julius die Pommes wegfuttern bei Xiluba

… und falls ihr spontan keinen Julius zur Hand habt, dann einfach bei eurem Sitznachbarn. Xiluba ist wohl ein Restaurant, das man in keinem ReisefĂŒhrer finden wird. Wieso empfehle ich es dann in meinem Blogbeitrag ĂŒber die Highlights aus einer Woche in Lissabon? Bei Xiluba gibt es eines der besten BrathĂ€hnchen meiner Meinung nach. So gut, dass man auch mal zum Sitznachbarn rĂŒber greift!

Eine Woche in Lissabon  Eine Woche in Lissabon

Fotocredits: dreamteamfitness.de und einem alten Mann der so nett war und das tolle Foto von uns zu dritt gemacht hat 🙂

 

Eine Woche in Lissabon

Ich hab die Tage mit den zweien definitiv richtig genossen – wir haben einiges unternommen, viel gesehen, stundenlang gequatscht und noch mehr gegessen! Und ich hoffe, mit meinem Beitrag konnte ich euch einen kleinen Eindruck geben, was man alles unternehmen kann wenn man eine Woche in Lissabon verbringt! Vielleicht kommt ihr ja auch bald mal vorbei! Wart ihr schonmal in Lissabon? Oder habt es vor?

Ich bin gespannt was ihr zu erzĂ€hlen habt 🙂

Umzug nach Lissabon

PS: Um euch noch ein bisschen mehr Lust auf Lissabon zu machen – die Bilder sind ĂŒbrigens alle von der ersten Woche im November 2016, hier hatte es noch 20 Grad 🙂

 

Lifeupdate: Umzug nach Lissabon und die ersten Wochen

Heute melde ich mich mal wieder meinem persönlichem Blogpost und einem Lifeupdate von meinem Umzug nach Lissabon und wie die ersten Wochen verlaufen sind. Wie ihr vielleicht auf Instagram und Snapchat (Fitmitpascal) mitbekommen habt, wohne ich seit Ende August in der wohl schönsten Stadt Europas: Lissabon 🙂

Lifeupdate: Umzug nach Lissabon & die ersten Wochen

FĂŒr mich stand Anfang April eine schwere Wahl an: Wie mache ich weiter nach meinem Bachelorstudium? Soll ich weiter studieren? Oder doch lieber Vollzeitarbeiten? Oder vielleicht sogar beides? – Wie ich mich entgĂŒltig entschieden hab, lest ihr am Ende 😉

umzug-nach-lissabon-3  umzug-nach-lissabon-7

Wieso ich nach Lissabon gezogen bin?

umzug-nach-lissabon-4Meiner Meinung nach ist Bildung eines der höchsten GĂŒter und in jedem Bereich wichtig, sinnvoll und eine gute Investition! Nach einigen Bewerbungen stand die Wahl fĂŒr mich fest: Es geht nach Lissabon 🙂 Der Umzug nach Lissabon ist fĂŒr mich ein neues Kapitel. Neue Umgebung, neues Studium und der Start in einem mir bisher unbekannten Land – wenn man das so sagen kann. Bisher kannte ich Portugal und Lissabon nur aus ErzĂ€hlungen meiner Freunde, die ihren Urlaub dort verbracht haben.

Am 22. August hieß es dann fĂŒr mich Koffer packen und den Umzug nach Lissabon in Angriff nehmen. Gemeinsam mit Dimi, Melli und Laura ging es nach Lissabon. Dort haben wir zu viert eine kleine Wohngemeinschaft mitten im Herzen von Lissabon. Wir alle studieren zusammen an der CatĂłlica die Fachrichtung Management. Bei mir ist es mit der Spezialisierung in Strategy & Entrepreneurship. Die Fachrichtung hat mich persönlich sehr angesprochen 🙂

umzug-nach-lissabon-10

umzug-nach-lissabon-9

Was sind meine Highlights der ersten Wochen?

Lissabon ist wohl der Inbegriff fĂŒr die europĂ€ische Traumstadt schlechthin. Daher ging es nach dem Umzug nach Lissabon direkt auf Erkundungstour. Von den StrĂ€nden in Cascais, ĂŒber die vielen Aussichtspunkte bis hin zu den unzĂ€hligen schnuckligen Restaurants bishin zu den Trips nach Sintra und Porto ist es schwierig zu sagen, was das Highlight bisher war. Meiner Meinung nach ist es das tolle Klima, die NĂ€he zum Meer und vor allem die MentalitĂ€t der Menschen, ihre freundliche, zuvorkommende Art die Lissabon so einzigartig machen. Hier ein paar EindrĂŒcke der letzten Wochen 🙂

umzug-nach-lissabon-8   umzug-nach-lissabon-2

umzug-nach-lissabon-5   umzug-nach-lissabon-6

Was bedeutet der Umzug fĂŒr das #3PhasenProgramm? Wie geht es weiter?

Viele Mails haben mich erreicht, was der Umzug nach Lissabon fĂŒr das #3PhasenProgramm bedeutet. Werde ich weiterhin aktiv bleiben auf Social Media und mich um alle Teilnehmer des Programms kĂŒmmern?

NatĂŒrlich habe ich mich dafĂŒr entschieden, mich weiterhin um alle Teilnehmer des #3PhasenProgramm’s zu kĂŒmmern, da die ganze Community mir richtig ans Herz gewachsen ist! Abnehmen ohne zu Hungern, das #3PhasenProgramm und euer Wohlbefinden bleibt weiterhin meine Prio Nummer 1 🙂 #3PPArmy <3

3PhasenProgramm-Newsletteranmeldung

Das war mein erstes Life-Update aus Lissabon! Wenn euch der Beitrag gefallen hat und ihr gerne mehr ĂŒber Lissabon erfahren wĂŒrdet, hinterlasst mir einen Kommentar 🙂 Wer von euch war auch schon in Lissabon? Wie hat es euch gefallen? Ich bin gespannt was ihr zu erzĂ€hlen habt 🙂

Umzug nach Lissabon

 

Meine Woche in Berlin: Places to go & review

Hallo ihr Lieben, viele Fragen haben mich zu meiner Woche in Berlin aka #BerlinBloggerWeek via Snapchat, Facebook und Instagram erreicht. Daher möchte ich euch in meinem heutigen Blogpost zeigen, wer alles mit dabei war und was wir tolles unternommen haben in Berlin 🙂

Gemeinsam mit mehreren Bloggern haben wir uns in Berlin getroffen um gemeinsam zu arbeiten, etwas unternehmen und die Stadt zu entdecken! Viele der MĂ€dels kannte ich bereits durch vergangene Events oder Besuche und einige durfte ich endlich mal persönlich kennenlernen 🙂

So, jetzt aber erstmal viel Spaß beim Lesen und gemeinsamen Erkunden von Berlin!

Blogpost Berlin

Where to go:

Blogpost Berlin

Montag frĂŒh in Berlin Tegel gelandet ging es erst einmal zu Melina meine Sachen abladen und dann direkt in die Stadt. Die erste Adresse war das Spreegold – ein tolles CafĂ© mit leckeren Salad-Bowls, Oatmeals und selbstgemachten Smoothies.

Dort angekommen trafen wir auf Anne-Marie, Aylin und die MĂ€dels aus Österreich. Darunter Klara & Julia, die ich bereits im MĂ€rz besucht hab und Stefanie & Angie die ich schon lange durch Instagram kenne und jetzt endlich mal persönlich kennenlernen durfte 🙂

FĂŒr mich ist es immer wieder schön, neue Menschen kennenzulernen und sich ein eigenes Bild zu machen. Genauso schön, wie alte Freunde wiederzusehen und zu hören, was sie in der letzten Zeit erlebt haben! Darum wollte ich auch an die Blogger-Woche – um zu erfahren, wer wirklich hinter den ganzen tollen Bildern steckt und alte Freund(innen) wieder zu sehen 🙂 Nach einem guten FrĂŒhstĂŒck, tollen GesprĂ€chen und einigen Bildern ging es fĂŒr Melina und mich dann noch ins Fitness-Studio, das FrĂŒhstĂŒck wieder abtrainieren!

Und wieso geht man ins Training? -Richtig, nicht nur um das Essen abzutrainieren, sondern auch um wieder mehr Essen zu können! Das kann man eigentlich hier nicht erzĂ€hlen, aber nach dem Training hatten wir so einen Hunger, dass wir direkt ins Do-Longh Charlottenburg gingen um Sushi zu essen. Shame on us! Naja, da saßen wir dann leicht verschwitzt, ausgehungert und warteten auf unser Sushi.

Blogpost Berlin  Blogpost Berlin  Blogpost Berlin

Ich denke, man sieht mir an, wie sehr ich mich ĂŒber das Suhsi gefreut habe! Es war so lecker, dass wir Mittwoch direkt wieder dorthin gingen um Sushi zu essen – dieses Mal allerdings nicht verschwitzt vom Training, sondern frische geduscht 😉

Am Mittwoch ging es dann auch noch ins What do you fancy love? zum FrĂŒhstĂŒck! Dort waren dann auch Angie, Elena und Diana mit dabei und alle Blogger vollstĂ€ndig versammelt 🙂 Es gab leckere MĂŒsli-Bowls, Avocado-Bagel und echt guten Kaffee – daher definitiv einen Besuch wert, wenn man eh am Kudamm ist 🙂

Blogpost Berlin   Blogpost Berlin

Freitag gab es dann fĂŒr uns ein weiteres Highlight – Sushi und asiatisches Essen bei Akemi Sushi Berlin 🙂 Von Maki, Nigiris ĂŒber Edamame bis zu SĂŒĂŸkartoffelpommes gab es alles was das (Foodlover-)Herz begehrt! Bei dem ganzen vielen und guten Essen grenzt es an ein Wunder, dass ich trotzdem meine Figur halten konnte. In der Woche habe ich sogar ein Kilo abgenommen – das Low-Fat-Prinzip des #3PhasenProgramm machts möglich 🙂 Dazu gibt es aber bald auch einen Blogpost, wie man sich im Urlaub ernĂ€hren kann, ohne schlechtes Gewissen & ohne Verzicht und trotzdem nicht zunimmt.

Blogpost Berlin  Blogpost Berlin

Review „Eine Woche in Berlin“:

Blogpost BerlinEine Woche in Berlin lange hat mich die liebe Melina bei sich aufgenommen, mich vegan durchgefĂŒttert und ausgehalten. Vielen lieben Dank nochmal fĂŒr alles!

Die Tage vergingen wirklich wie im Flug! So viel gutes Essen, tolle Unterhaltungen und eine unbeschwerte Zeit mit den tollen Blogger-MĂ€dels haben dazu beigetragen 🙂 Es fĂŒhlt sich richtig komisch an, wieder nach Hause zu gehen und im Alltag anzukommen.

Wie man wahrscheinlich schon dem vorherigen Abschnitt entnehmen konnte, waren wir viiiiiel Essen. FĂŒr mich ist Essen gehen immer eine kleine Reise durch die KĂŒchen & Kulturen der verschiedenen NationalitĂ€ten und hierfĂŒr ist Berlin mit seinen unzĂ€hligen tollen CafĂ©s und Restaurants wie gemacht!

Neben Essen gehen haben wir die East Side Gallery besucht, Berlin und seine vielfĂ€ltigen Viertel erkundet, waren fleißig sporteln, gemeinsam gearbeitet, zusammen gekocht (ja, wieder mal Essen) und vor allem viel gelacht! 🙂

Blogpost Berlin   Blogpost Berlin

Danke an euch liebe MĂ€dels, die diese Woche in Berlin so unvergesslich gemacht haben & mir die Stadt von seiner schönsten Seite gezeigt haben! Es war eine super tolle Zeit mit euch und ich hoffe, wir sehen uns alle ganz bald wieder 🙂

Blogpost Berlin

Wie ist schaut es bei euch aus: Wart ihr auch schon in Berlin unterwegs? Und womöglich an denselben Spots essen?

WĂŒrde mich interessieren, was ihr von Berlin haltet und ob es euch dort auch so gut gefallen hat wie mir! Lasst es mich wissen und schreibt es hier in die Kommentare 🙂

Blog Fortbildung ErnÀhrungsberater

Travelblog: Unterwegs in Alanya mit Ulli

Hallo meine Lieben,

 

heute gibt’s einen neuen Travelblog. Knapp zwei Wochen war ich gemeinsam mit Ulli in der TĂŒrkei. Wer Ulli ist, woher wir uns kennen, wo genau wir in der TĂŒrkei waren und was wir dort alles unternommen haben erfahrt ihr im heutigen Blogbeitrag! 🙂
Blogpost TĂŒrkei Alanya   Blogpost TĂŒrkei Alanya

Wie ihr vielleicht schon auf Instagram oder Snapchat gesehen habt, war ich fast zwei Wochen mit Ulli unterwegs. Kennengelernt haben wir uns wĂ€hrend dem Zivildienst 2010 in MĂŒnchen. Ulli ist 50+ Jahre alt, wohnt in MĂŒnchen und wir kennen uns schon seit sechs Jahren. Und ja, er sitzt im Rollstuhl. Was ihn allerdings von anderen in seinem Alter unterscheidet, ist nicht, dass er körperlich eingeschrĂ€nkt ist, sondern so eine Lebensfreude, viel Energie und einen wahnsinnig komischen Humor hat. Darum haben wir jetzt schon das sechste Jahr in Folge gemeinsam unseren Urlaub in Alanya verbracht. Let the „Ziemlich beste Freunde“-Kommentare begin 😉

Blogpost TĂŒrkei Alanya   Blogpost TĂŒrkei Alanya

Auch dieses Jahr hat es uns wieder in das Hotel Alantur, etwas sĂŒdlich vom Zentrum Alanyas, verschlagen. Die Anlage ist zwar schon etwas Ă€ter, dafĂŒr aber kein klassischer „Hotelbunker“, sondern sehr weitlĂ€ufig und mit zahlreichen GrĂŒnflĂ€chen versehen. Also wirklich total entspannt und angenehm 🙂 TagsĂŒber haben wir die meiste Zeit am Pool oder Strand verbracht – bei der Hitze hatten wir beide auch sonderlich wenig Lust auf große Abenteuer. Abgesehen von ein bisschen Sport im etwas dĂŒrftig ausgestatteten Fitnessstudio im Hotel.

Blogpost TĂŒrkei Alanya   Blogpost TĂŒrkei Alanya

Abends wurde dann das Hotelbuffet gestĂŒrmt und ausgiebig geschlemtm! Dabei hat mich Flo (Instagram: fm_fitness) fleißig unterstĂŒtzt! Nach dem fĂŒnften Teller werfen einem die Kellner ganz schön komische Blicke zu, aber was solls. Bin ich mittlerweile gewohnt 😀 Nach dem Abendessen ging es dann oft nach Alanya. Ein bisschen ĂŒber den Bazar schlĂ€ndern, tĂŒrkischen Mokka in den Seitenstraßen trinken, gemeinsam mit Freunden Fußball schauen, Bierchen am Hafen trinken – alles war dabei 🙂 #einBierchenAbendsimUrlaubistvollinOrdnung

Blogpost TĂŒrkei Alanya   Blogpost TĂŒrkei Alanya   Blogpost TĂŒrkei Alanya

Rundum war dieser Urlaub wieder total schön (wie jedes Jahr) und Alanya als Reiseziel meiner Meinung nach immer noch total empfehlenswert! Wer also noch ein Urlaubsziel und/oder Hotel sucht, dem kann ich unser Hotel nur wĂ€rmstens empfehlen! Ich hoffe, euch hat mein kurzer Reisebericht gefallen 🙂

Euer Pascal

 

Griechenland – Sonne, Yoga & Fitness Anzeige

Hallo ihr Lieben, heute gibt es mal wieder einen Travelblogpost! Dieser Beitrag enthĂ€lt eine Anzeige. Viele haben mich gefragt, wo ich denn genau unterwegs bin, mit wem und was ich den ganzen Tag gemacht habe 🙂 Ich wĂŒnsche euch viel Spaß beim Lesen und hoffe, euch ein bisschen Urlaubsstimmung ĂŒber den Bildschirm zu vermitteln!

Los gehts…

FĂŒr mich ging es am Sonntag fĂŒr sechs Tage nach Griechenland ans Meer – genauer gesagt sĂŒdwestlich von Athen nach Porto Heli! Ein bisschen abseits des Stadtzentrums liegt das Soma Pnevma Retreat. Ein wunderschöne Villa, mit Blick auf die Bucht von Porto Heli. Dies wird unser Zuhause sein fĂŒr die kommende Woche!

Fitnessblog Greece   Fitness Retreat Greece

Wer ist wir? Hier haben sich einige Blogger (Lottie, Melina und Angie) getroffen, um gemeinsam mit Camilla Akerberg zu trainieren und ein bisschen das wunderschöne Griechenland zu erkunden 🙂

Und nein, das ist kein gewöhnlicher Hotelurlaub! FrĂŒh morgens geht es los mit einer Runde Yoga. Ja, auch ich als bekennender „Pumper“ habe mich dazu entschlossen, mal was Neues auszuprobieren. Auch wenn ich es nicht gedacht hĂ€tte, hat mir das richtig Spaß gemacht! Die tĂ€glichen Yoga-Sessions mit Susan waren vor allem fĂŒr meine Beinmuskulatur ein guter Ausgleich und bereits nach drei Einheiten konnte ich spĂŒren, wie die Beweglichkeit sich verbesserte.

Fitness Retreat Greece   Fitness Retreat Greece

Fitness Retreat Greece   Fitness Retreat Greece

Nach der Yoga-Session ging es direkt weiter mit Camillas Workout. Eine Stunde Bodyweight-Training mit Fokus auf Kraftausdauer. Auch wieder eine von meinen StĂ€rken… Demnach stand dieses Retreat fĂŒr mich wirklich unter dem Motto: „Get out of your comfort zone.“ Ich gebe zu, Cardio und Kraftausdauer ist absolut nicht meine StĂ€rke. Auch hier war aller Anfang schwer, doch auch hier kamen nach den ersten Tagen die Erfolge. Deutlich verbesserte Kraftausdauer und richtig starker Muskelkater. Vor allem im Bauch spĂŒrte ich ein ordentliches Brennen – mehrere Tage lang 😀 Danke dafĂŒr Camilla!

Fitnessblog   Griechenland Urlaub

Zweimal am Tag standen bei uns Yoga- und Trainingssessions auf dem Programm – also nichts mit faul rumliegen sondern voll durchpowern 🙂 Nachmittags und Abends haben wir die Zeit sinnvoll genutzt und die Umgebung erkundet: Sunset Drinks in Nikki Beach Resort, Freiluft-Kino in der Villa, Bootstour und eins meiner Highlights: Der Ausflug auf die Insel Spezes!

Griechenland Urlaub    Fitnessblog

Fitness Retreat Greece   Fitness Retreat Greece

Alles in allem waren die Tage in Griechenland richtig, richtig schön und erholsam. Die Sonne und das Meer sind einfach Balsam fĂŒr die Seele und super um die „Akkus wiederaufzuladen“. Das ganze Erlebnis wurde durch die tolle Gesellschaft von Lottie, Melina, Angie, Camilla und allen anderen abgerundet! Danke fĂŒr diese tolle Zeit und bis hoffentlich ganz bald 🙂 We love life!

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in die tolle Zeit in Griechenland geben 🙂

Euer Pascal

Liebes Fibo-Tagebuch..

Heute gibt es leicht verspĂ€tet meinen Blogpost zur Fibo 🙂 Einen Tag on Tour mit Pascal – wie meine EindrĂŒcke waren, wen ich alles getroffen habe (inklusive Verlinkungen zum Stalken :D) und warum Chinesen Angst vor mir haben erfahrt ihr hier:

Liebes Tagebuch…

Kölle alaaaf! Ach ne, das war ja vor zwei Monaten. Da bin ich ein bisschen spÀt dran, wa? Trotzdem ging es dieses Wochenende nach Köln, an ein Àhnlich buntes Treiben.

CardiomĂ€use, Muskelmutanten und Körperarchitekten trafen sich von Donnerstag bis Sonntag zur alljĂ€hrlichen FIBO. Die Fibo ist eine der grĂ¶ĂŸten – wenn nicht die GrĂ¶ĂŸte – internationale Fitnessmesse rund um die Themen ErnĂ€hrung, Sport und Wohlbefinden. Das konnte ich, als angefixter Sportsuchti, mir natĂŒrlich nicht entgehen lassen 🙂

Donnerstag frĂŒh viel der Startschuss. Mein bester Freund der Wecker riss mich um 3.30 Uhr aus den Federn. Mitten in der Nacht – das fĂ€ngt ja schon toll an
 Rumheulen bringt in diesem Moment auch nichts. Das habe ich zu GlĂŒck recht schnell erkannt und zielgerichtet mich auf den Weg zur Kaffeemaschine gemacht. Das monotone Summen und Zermahlen der Bohnen ist wie Musik in meinen Ohren. Nach zwei großen Tassen meines LieblingsgetrĂ€nks ging es den ZĂ€hnen und der zerzausten Frisur an den Kragen. Und ehe ich mich versah saß ich im Auto in Richtung Basel. Von dort aus fahren Mike und ich mit dem Zug nach Köln. HĂ€tte ich weiter mit dem Auto fahren mĂŒssen, wĂ€re ich vermutlich vor dem Steuer eingeschlafen 😀

Entlang des Rhein schlĂ€ngelt der ĂŒberfĂŒllte ICE sich seinen Weg in Richtung Norden. Drei Kaffee spĂ€ter sind wir dann endlich in Köln angekommen! Dort geht es dann kurz das GepĂ€ck verstauen und dann wird die Fibo erkundet. Bereits am Donnerstag sind die Hallen schon gut gefĂŒllt – hier treffen Anzugpinguine auf Discopumper, von jung bis alt ist alles dabei. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier ein paar EindrĂŒcke fĂŒr euch 🙂

DSC00921   Hafervoll   ’

Von Fotosession mit Gerid und Jana, Flapjacks-Futtern mit Lisa und Karla bei Hafervoll, Nadine knuddeln, Selfiesession mit Babsi, Bootycheck mit Anni und verlorenes Posing-Battle mit Kevin und Jean von Gymgeneration – am ersten Fibotag war alles mit dabei 😀

À   IMG-20160408-WA0028   IMG-20160409-WA0027   IMG-20160409-WA0031

Der erste Tag war wirklich der anstrengendste – ich kam mir nicht nur vor wie ein Zombie aus „The Walking Dead“, sondern sah auch so aus. Nach etlichen Stunden auf den Beinen ging es fĂŒr Mike, Basti, Eileen und mich zum All you can Eat Buffet. Die Blicke der chinesischen Köche hĂ€ttet ihr sehen mĂŒssen – letztes Jahr nach der Fibo waren wir schonmal dort essen und haben das ganze Buffet leergegessen #sorrynotsorry 😀 Anscheinend haben sie sich an uns erinnert und befĂŒrchtet, es endet wieder in einem Foodmassaker. Dieses Mal jedoch, haben wir nur die HĂ€lfte des letztjĂ€hrigen Pensums geschafft: FĂŒnf Teller Sushi, gebratener Reis, Asischicken, frittierter Fisch und als Nachtisch zwei Eimer Eis. Und ja, das ist nicht #3PhasenProgramm geeignet gewesen, aber manchmal muss man auch ein bisschen genießen. Oder in unserem Fall ein bisschen ausarten und eskalieren beim Essen!

C

Die Fibo dieses Jahr war fĂŒr mich ein absolutes Highlight. Auch wenn ich verletzt war und dementsprechend nicht in Topform war, war es schön, so viele Gesichter aus Instagram persönlich zu treffen & zu plaudern!

IMG-20160409-WA0033   Jasmin, Babsi, Jennifer, Tami, Nati und Karla beim Gymqueen-Stand + ein Typ auf Knien.

Gutes Licht beim Abs-Vergleich am Myprotein-Stand mit Jonas, viel Liiiiiiebe am Gymqueen-Stand mit Jasmin, Babsi, Jennifer, Tami, Nati und Karla, Strahlewettbewerb mit der tollen Franzi und trauriges Gesicht weil schon wieder alles rum ist 🙁

EDIT: Mike hat glaube ich Hunger 😀

IMG-20160409-WA0047    Pascal ist traurig, dass die Fibo schon vorbei ist. Mike hat anscheinend wie immer Hunger.

Uuuund schon ist die Fibo wieder rum 🙁 Schade, dass alles so schnell ging! Aber in weniger als 360 Tagen beginnt das Spektakel von neuem – ich bin gespannt 🙂

An dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön, an alle die mich am Hafervoll-Stand besucht, sich getraut haben mich anzusprechen und viele Fotos gemacht haben! Es hat wirklich super viel Spaß gemacht und ich hoffe man sieht sich bald wieder 🙂

Euer Pascal

 

StĂ€dtetrip Graz – Kaffee, Pizza & Bloggen

So ihr Lieben, heute gibt es mal wieder einen persönlichen Beitrag zum vergangenen Wochenende in Graz mit Klara & Julia 🙂 Ich bin mir sicher, ihr kennt Julia und Klara bereits von Instagram & co. Falls nicht, wĂŒrden sie sich bestimmt freuen, wenn ihr mal bei ihnen vorbeischaut 🙂

Wie alles begann…

Mittlerweile bin ich seit ĂŒber einem Jahr auf Instagram aktiv und konnte dadurch bei verschiedenen Events wirklich tolle Menschen kennenlernen. Darunter auch Klara und Julia. Klara ist 21 Jahre jung, Sportstudentin aus Graz und eine richtige Frohnatur mit unglaublich viel Energie. Julia ist 19 Jahre jung, Studentin aus Graz, laufbegeistert und eine leidenschaftliche Bloggerin.

Im Oktober 2015 lernten wir uns bei einem gemeinsamen Event in Hamburg kennen und hatten einen direkten Draht zueinander. Eigentlich komisch, wenn man sich zum ersten Mal sieht, doch auf Anhieb super versteht! UnzĂ€hlige Sprachnachrichten, SkypegesprĂ€che und Kommentare spĂ€ter hat es endlich geklappt – der Flug steht und es heisst „Servus“ Österreich 🙂

Tag 1: Abflug und Pizzamassaker

Freitag, 04:55 Uhr – ich schmeiss den Wecker noch gegen die Wand… Aber hilft ja alles nichts, raus aus den Federn! Mutti holt mich um 05:30 Uhr damit wir rechtzeitig in ZĂŒrich sind und ja nicht den Flug verpassen. Wer den Blogpost zum StĂ€dtetrip nach Berlin gelesen hat weiß, dass ich am A*sch der Welt wohne und dass es ein bisschen dauert, bis man am Flughafen ist 🙂

Sobald ich im Auto sitze lĂ€uft alles wie am SchnĂŒrchen. Kurz nach 06:00 Uhr sind wir in ZĂŒrich am Flughafen, dann wird erst einmal eingecheckt und einen Kaffee organisiert (Ganz wichtig!!). PĂŒnktlich um halb Acht ist Boarding und zwanzig Minuten spĂ€ter befinde ich mich bereits in der Luft. Die Zeit wird erstmal genutzt um Schlaf nachzuholen Und ehe ich mich versehe landen wir schon in Graz. Dort angekommen wartet bereits Klara auf mich 🙂

Wir beschließen erstmal zu ihr zu fahren, damit ich meine Tasche loswerden kann. Mit dem Zug und der Bim (Österr.: Bim = Straßenbahn) geht es in die Grazer Altstadt. Bei Klara angekommen macht sich mein Magen mit einem lauten knurren bemerkbar und wir kochen erstmal eine Zuccini-Reis-Pfanne – „ohne Mampf kein Kampf“. Seit gut einer Woche bin ich zwar mit dem #3PhasenProgramm durch, ernĂ€hre mich aber weiterhin danach um meinem Körper den letzten „Feinschliff“ fĂŒr die Fitness-Messe im April zu geben 🙂

StÀdtetrip Graz

StÀdtetrip Graz

Nach der StĂ€rkung geht es Kaffee trinken, ein bisschen Bummeln und die Altstadt anschauen. Gegen spĂ€ten Nachmittag kommt dann auch Julia aus Wien angereist 🙂 Jetzt sind wir komplett und das muss gefeiert werden! Nach zwei Wochen gesunder ErnĂ€hrung ist da auch wieder eine Mahlzeit ausserhalb des ErnĂ€hrungsplans drinnen – daher entscheiden wir uns fĂŒr Pizza und Pasta in der L’Osteria in Graz.

StÀdtetrip Graz

Die Pizzen dort sind einfach gigantisch. So groß, dass sie an jeder Seite gefĂŒhlt 10cm ĂŒber den Tellerrand hinausreichen. Nach einer Pizza „Quattro Formaggi“ waren wir dann auch gut gesĂ€ttigt! Zum Essen gab es noch ein GlĂ€schen Rotwein. Wenn gönnen, dann auch richtig 🙂 Man muss ja nicht zu streng mit sich sein, sondern ab und an sich auch was erlauben und das dann genießen 🙂

Tag 2: Cafés und Sightseeing

Samstag morgen hieß es frĂŒh raus und die Zeit nutzen! Auch wenn der Tag weniger freundlich mit dunklen Wolken begann, so konnte das FrĂŒhstĂŒck mir definitiv ein LĂ€cheln ins Gesicht zaubern 🙂 Es gab Proteinpacakes und Porridge zum FrĂŒhstĂŒck:

StÀdtetrip Graz

Nach der StĂ€rkung machten wir uns auf ins McFit um die Pizza vom gestrigen Abend abzutrainieren. Da ich seit drei Wochen eine SehnenscheidenentzĂŒndung in den Unterarmen habe, war klar, dass wir Beine trainieren. Alles was mit dem Oberkörper zu tun hat fĂ€llt fĂŒr mich aufgrund der Verletzung flach. Der Legday wurde mit Squats, Beinpresse, Ausfallschritten und StrecksprĂŒngen zerstört. Nach dem Training war ein Selfie natĂŒrlich Pflicht – vor allem bei dem super Licht 😀

StÀdtetrip Graz
#neinichbinnichtwirklichsodefiniertdasistnurdaslicht

Genug SelbstbeweihrĂ€ucherung. Duschen, umziehen, Tasche packen und dann gings zum Mittagessen. Wir entschieden uns fĂŒrs Granola – einem CafĂ© und Restaurant mit vielen leckeren Salaten, Burger und anderen Köstlichkeiten. Da ich Am Vorabend schon „gesĂŒndigt“ hatte, fiel die Wahl auf einen Salat mit Putenstreifen – natĂŒrlich mit doppelter Portion Fleisch 😀

StÀdtetrip Graz

Danach schlenderten wir noch ein bisschen durch Graz, genossen einen Kaffee im Tribeka und gingen einkaufen im H&M und Zara. Leider war wieder mal nichts in meiner GrĂ¶ĂŸe da 🙁 Ausser natĂŒrlich in der Form eines Zeltes – danke fĂŒr die „sportlichen“ Schnittformen! Mir passen mittlerweile nur noch eine handvoll Marken. Sonst ist entweder alles zu eng obenrum oder zu weit um die Taille. Naja, gibt schlimmere Probleme im Leben als sowas 🙂

Nach dem Shoppen wurden noch kurz ein paar Erinnerungsfotos geknipst und dann war es schon Zeit sich zu verabschieden!

StÀdtetrip Graz

StÀdtetrip Graz

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die Gastfreundschaft, das Gute Essen und die zwei tollen Tage in Graz mit euch 🙂

Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim „Miterleben“ des Wochenende in Graz und seid beim Lesen nicht eingeschlafen!
Euer Pascal

Berlin – Kurztrip in die Hauptstadt

Wenn alles anders kommt als man denkt… dann biste in Berlin, wa?

Heute wieder ein persönlicherer Blogpost ĂŒber das vergangene Wochenende. Viel Spaß beim Lesen und Lachen 🙂

Das letzte Wochenende ging es fĂŒr mich zwei Tage in unsere wunderschöne Bundeshauptstadt! Berlin ist nicht nur ein geschichtliches und kulturelles Highlight, sondern auch mit seinen 3,4 Millionen Einwohnern eine echte Metropole. Was man auch an der ein oder anderen lustigen Gestalt auf den Straßen von Berlin sehen kann.

Tag 1: Anreise

Aber erst einmal muss man nach Berlin kommen. Hört sich leicht an, isses aber oftmals gar nicht! Zumindest, wenn man – wie ich – im sĂŒdlichsten Zipfel Deutschlands wohnt. Hier im lĂ€ndlichen SĂŒden sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht, die Uhren gehen ein bisschen langsamer und von „guter Verkehrsanbindung“ hat hier noch niemand etwas gehört. Von meinem 2500 Seelen Örtchen ging es Freitag mittag dann mit Bus und Bahn in Richtung ZĂŒrich. Das schöne Wetter machte diesen Abschnitt der Reise recht ertrĂ€glich – was sich aber schnell Ă€ndern sollte. In ZĂŒrich am Flughafen angekommen hieß es, die Maschine sei voll ausgebucht. Wer schonmal in einem ausgebuchte Kurzstreckenflieger saß, weiß wie spaßig das ist. Und wenn man dann noch etwas „breiter“ als der deutsche DurchschnittbĂŒrger gebaut ist, dann fĂŒhlt man sich wie eine Ölsardine in der Konservendose! Ok, ich jammere gerade auf höchstem Niveau. Positiv betrachtet: Der Flug war ganz angenehm, da er nur 70min dauerte und ich sogar ZWEI FreigetrĂ€nke bekam. VerrĂŒckt, ich weiß! Die Stewardess hat mich wohl gemocht oder hatte Mitleid mit der Ölsardine 😀

In Berlin angekommen lief dann alles wie am SchnĂŒrchen. In wenigen Minuten hab ich mein GepĂ€ck bekommen, den Bus gefunden und war dann 40min spĂ€ter am Alexanderplatz. Dort holte mich Charleen ab, wir brachten die Sachen ins Hostel, holten Anni ab und gingen dann in Richtung Dean&David. Dort warteten schon Denise und Melanie. Milena war natĂŒrlich zu spĂ€t – null ZeitgefĂŒhl die Frau 😐 (Sorry Milena :D)

FullSizeRender2

Nach knapp 6 Stunden Anreise hatte ich natĂŒrlich einen BĂ€renhunger. Ich entschied mich fĂŒr das Rindergericht mit Reis und GemĂŒse. Da es nur Kinderportionen gab, musste ich leider die Dreifache Menge ordern. Anscheinend gehen bei Dean&David in Berlin nur Leute essen, die sich davor schon wo anders sattgegessen haben. Zumindest machte es den Eindruck, als der verwirrte Herr hinter der Theke mehrmals nachfragte ob ich wirklich die dreifache Portion möchte. So sah die „dreifache Portion“ dann ĂŒbrigens aus:

IMG_1664

IMG_1663

Nach der riiiiiesen dreifachen Portion ging es noch in ein mexikanisches Restaurant am Alex. Das „Cancun“ liegt direkt am Alexanderplatz und war so bequem zu Fuß zu erreichen. Kurze Frage: Kennt ihr das, wenn ihr „gemĂŒtlich was trinken gehen“ wollt und dann alles anders kommt als geplant? Ja? – Dann seid mir bitte nicht böse, wenn der sonst so ernĂ€hrungsbewusste Pascal jetzt die folgenden Zeilen schreibt 😀

Nach dem salzigen Essen musste natĂŒrlich die Kehle befeuchtet werden. Milena und Melanie entschieden sich fĂŒr Mai Tai’s und ich mich fĂŒr einen (Long Island) Ice Tea. Nach dem ersten GetrĂ€nk wurde die Stimmung komischerweise immer lustiger und ausgelassener. Nach dem vierten oder fĂŒnften kannten wir dann gefĂŒhlt unsere gesamten Lebensgeschichten 😀 Hier mal ein paar EindrĂŒcke:

IMG_2480

IMG_1721

IMG_2488

IMG_1728

Tag 2: Der Tag danach, #3PPArmy-Treffen <3 und Abreise

Also vor paar Stunden war die Welt noch in Ordnung. Jetzt dreht sich alles und der Kopf dröhnt. Der letzte Long Island muss schlecht gewesen sein – ganz klar! Der einzige Trost an diesem Morgen: Milena geht es auch nicht gerade blendend! FĂŒr diejenigen die denken, als Coach dĂŒrfe man nicht auch einmal Spaß haben: In der DiĂ€t ist Alkohol definitiv nicht hilfreich, Abolsut! Aber sorry Leute – manchmal muss man auch einfach mal Leben 🙂 Und dazu gehört auch, dass man hier und da was trinkt, die Sau rauslĂ€sst und nicht immer nur nach Plan lebt!

Um die Lebensgeister zu erwecken ging es erst einmal in den nĂ€chstgelegenen Supermarkt Maiswaffeln und Wurstaufschnitt kaufen. Nach einem Kaffee gehts dann schon wieder bergauf! Da Milena und ich noch ein bisschen Zeit hatten, bis die anderen MĂ€dels zum #3PPArmy-Treffen kommen, beschlossen wir noch einen Kaffee trinken zu gehen. FĂŒr aussenstehende muss das wohl ziemlich witzig ausgesehen haben, als wir dann beim Einstein CafĂ© wie zwei nasse SĂ€cke in der Glasfront saßen, ĂŒber unsere Wehwehchen vom vergangenen Abend klagten und Kaffee schlĂŒrften.

Um 15 Uhr war es dann soweit, die ersten MĂ€dels aus der #3PPArmy waren da! Wir trafen uns am Kuhdamm in der L’Osteria, wo sich dann bei Coke light, Pizza und Salat (sehr vorbildich Denise :D) ĂŒber das #3PhasenProgramm ausgetauscht wurde.

Losteria

IMG_1745

IMG_1743

Danach wurde noch gemeinsam die nĂ€here Umgebung erkundet und bei einem Kaffee sich ausgetauscht. Um 19 Uhr hieß es dann schon wieder „Time-to-say-Goodbye“! An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an die 10 MĂ€dels, die teils aus Hannover, Chemnitz, Berlin etc. angereist sind – hat mich wirklich gefreut euch zu sehen 🙂

Der RĂŒckflug lief dann sehr entspannt ab. Dieses Mal hatte ich keinen Ölsardinenplatz und konnte den kompletten Flug durchschlummer – herrlich! Da Samstag Abend um 23 Uhr keine öffentlichen Verkehrsmittel von ZĂŒrich nach Hause fahren, erbarmte sich ein alter Grundschulfreund mich abzuholen! Um 0 Uhr kamen wir sehr zur Erleichterung meines Mitbewohners dann in der WG an. Mein Mitbewohner hatte sich zum zweiten Mal diesen Monat ausgesperrt 😀 (Patrice du hast dir ’n Orden verdient!)

Fazit des Berlinkurztrips:

Es kam alles anders als geplant, aber war dafĂŒr umso lustiger als erwartet! 🙂

Ich hoffe ihr habt alle bis zum Ende durchgehalten und musstet das ein oder andere Mal schmunzeln. Ich hatte auf jeden Fall richtig Spaß in Berlin und auch beim Verfassen dieses Blogposts! Falls ihr mehr solcher Travel- bzw. Off-Topic-Blogposts möchtet, sagt Bescheid 🙂

Euer Pascal