Low Carb oder Low Fat? | Meine aktuelle Ernährungsform

Low Carb oder Low Fat

Hallo meine Lieben, heute gibt es ein Update zu meiner aktuellen Ernährungsform und „Low Carb oder Low Fat?“. Viele die mich und das #3PhasenProgramm seit längerem begleiten können sich die Antwort bereits denken, jedoch gibt es auch für den ein oder anderen hier ein paar neue Einblicke in die Vortele der jeweiligen Ernährungsform. Daher solltet ihr den Beitrag nicht verpassen. Viele haben sich gewünscht, dass ich etwas näher auf meine Ernährungsform eingehe und vergleiche ob low carb oder low fat mehr Sinn macht beim Abnehmen.

Viele sind der Meinung, dass man mit Low Carb abnimmt. Alles andere funktioniert nicht. Dem muss ich leider widersprechen, denn wie bei den meisten Dingen im Leben gibt es verschiedene Wege, die zum Erfolg führen. Daher seid kritisch, wenn jemand versucht euch einzureden, dass man NUR mit Low Carb Erfolge hat!

Diese Themen möchte ich euch mit diesem Blogpost näher bringen, Aufklärung schaffen und ein paar Tipps auf den Weg geben 🙂 Viel Spaß beim Lesen!

Meine aktuelle Ernährungsform: Low Carb oder Low Fat?

Auf die Frage ob Low Carb oder Low Fat kann ich für mich nur sagen: Low Fat! Mir fällt es persönlich sehr schwer, auf Kohlenhydrate zu verzichten. Reduzieren, ja – verzichten nein! Daher kürze ich lieber meine Fette (Low Fat) und kann dafür weiterhin ausreichend Kohlenhydrate essen.

Abnehmen mit Kohlenhydraten – funktioniert das?

Ich vertraue seit nunmehr fast fünf Jahren auf das Low-Fat-Prinzip, also ja, es funktioniert. Das Prinzip beruht darauf, dass man die Fette auf ein Minimum (ca. 0,5-1g pro kg Körpergewicht) beschränkt, so dass die essentielle Zufuhr gewährleistet ist. Dadurch kann ich trotzdem Kohlenhydrate (Reis, Kartoffeln, Pasta und Früchte) in meiner Ernährung behalten und nehme so gesund ab. Ohne Hungern und ohne mich schlapp zu fühlen (was bei Low-Carb der Fall ist). Das funktioniert für mich super, da ich so durch die Kohlenhydrate viel Energie im Training habe und gut gesättigt bin. Dieses Prinzip wende ich auch erfolgreich bei den Teilnehmer meines #3PhasenProgramm an 🙂

 Low Carb oder Low Fat #3PhasenProgramm 2.0

Low Carb oder Low Fat – was sind die Vorteile?

Wie bereits erwähnt ernähre ich mich derzeit nach dem #3PhasenProgramm 2.0 und esse rund 2600 Kalorien täglich. Das ganze nach dem Low Fat Prinzip. Doch was sind eigentlich die Vorteile an Low Fat?

  • Die Kombination aus Low Fat und ausreichend Bewegung garantiert langfristige Erfolge. Daher gibt es bei einer Low Fat Diät auch kein Jojo-Effekt aufgrund der Ernährungsumstellung.
  • Die Zubereitung ist sehr alltagstauglich und kann so auch von Berufstätigen einfach umgesetzt werden.
  • Fit und aktiv – durch die vielen Kohlenhydrate gehören Müdigkeit und Konzentrationsprobleme der Vergangenheit an. Auch beim Sport kann man aufgrund der Kohlenhydrate Vollgas geben!
  • Low Fat kann Schlaganfällen, Diabetes und Herzinfarkten vorbeugen aufgrund der reduzierten Fettaufnahme.
  • Große Nahrungsmittelvielfalt – bei Low Fat kann man weiterhin Reis, Kartoffeln, Haferflocken, Früchte und Gemüse essen. So nimmt man ab, ohne großartig verzichten zu müssen!

Aus diesen Gründen bin ich persönlich ein großer Fan und Vertreter der Low Fat Ernährung. Damit habe ich große Fortschritte im Muskelaufbau als auch in der Reduktion meines Körperfettanteil erzielt!

Worauf muss ich bei Low Fat achten?

Low Carb oder Low FatDas wichtigste bei einer Low Fat Diät, ist dass wenn die Fette recht niedrig gehalten werden, dass man genügend Kohlenhydrate und Eiweiß isst. Zudem sollte trotz Low Fat die Zufuhr an essentiellen Fettsäuren gewährleistet werden. So kann der Körper auch schon mit theoretisch 10g essentiellen Fettsäuren am Tag auskommen (wie gesagt, theoretisch!). Schaut bitte, dass ihr vor allem hochwertige pflanzliche Fette (Nüsse, Avocado, pflanzliche Öle etc.) und hochwertige tierische Fette (Lachs und andere Fischsorten). Wer das nicht schafft, dem empfehle ich Omega 369 zu supplementieren um auf Nummer sicher zu gehen. Am Besten kannst du deine Fettaufnahme mit einem festen Ernährungsplan verfolgen.

* Bei den hier gezeigten Produkten und Links handelt es sich um beworbene Affiliate Links. Solltet ihr über diesen Link etwas kaufen, unterstützt ihr dadurch meine Arbeit, ohne das es euch einen Cent mehr kostet.

Wer auch mit einem festen Ernährungsplan und mit mir arbeiten möchte, der kann gerne ein bisschen auf der Seite stöbern, sich über das #3PhasenProgramm informieren oder auch gerne mir eine Mail an info@fitmitpascal.de schicken 🙂

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen und wünsche euch viel Spaß beim Erreichen eurer Ziele!

Diät-Update Fit mit Pascal

PS: Wenn ihr noch Fragen habt könnt ihr mir hier gerne einen Kommentar hinterlassen und ich werde sie beantworten 🙂

14 thoughts on “Low Carb oder Low Fat? | Meine aktuelle Ernährungsform

  1. Toller Beitrag und ich muss dir da auch in allen Punkten zustimmen. Ich ernähre mich auch Low Fat und habe gelernt vor Kohlenhydraten keine Angst haben zu müssen. Wäre toll wenn das alle lernen würden.

  2. Ich bin auch ein absoluter LowFat Fan – durch die Kohlenhydrate habe genug Kraft für mein Training und für meinen Alltag. Dies war mit LowCarb nahezu nicht möglich! Toller Blogpost
    Stimme Mary hier auch voll zu.

  3. Toller Beitrag! Leider haben noch viel zu viele Leute Angst vor Kohlenhydraten…
    Ich finde jedoch, dass man auch das Fett nicht verteufeln darf! Ausreichend Fett in der Ernährung zu haben ist für den Körper genauso wichtig, zudem Fett einem viel mehr Energie liefern kann als Carbs.
    Aber das muss jeder für sich entscheiden .. jedoch sollte man weder das eine noch das andere „verteufeln“ 😀

    Liebe Grüße
    Marie

  4. Stimme dir da völlig zu!
    Ich denke, so langsam ist es auch bei den meisten angekommen, das Kohlenhydrate nichts Schlechtes sind und die negative Einstellung ändert sich auch so langsam 🙂

  5. Stimme dir absolut zu! Ich komme mit LowFat auch viel besser zurecht, als mit LowCarb – da differenzieren sich bestimmt einige Meinungen, jedoch habe ich meine Angst gegenüber den Kohlenhydraten verloren und fühle mich so viel besser 🙂

  6. Das klingt alles super. Und die Bilder von den Rezepten u den Erfolgen aller sind ein Traum!!!
    Eigentlich wäre es perfekt für einen Essensliebhaber wie mich
    Ich ernähre mich schon ne Weile Low Carb, aber ohne tolle Erfolge. Eher Stillstand!!

    Wie findet man den raus ob man eher für Low Carb oder High Carb geeignet ist????
    Gibt es hier Infos u Preise zu Deinen Programm??
    Hut ab für dich!!!!!!

    1. Hallo Michaela, danke für dein tolles Feedback 🙂
      Jeder Körper reagiert anders auf Low Carb oder Low Fat. Generell würde ich allerdings danach gehen, worauf du eher verzichten kannst. Fällt es dir einfacher auf Früchte, Reis und Nudeln zu verzichten – dann wohl eher Low Carb. Fällt es dir einfacher auf fettiges Essen zu verzichten – dann wohl eher Low Fat.

      Infos findest du unter http://www.fitmitpascal.de/shop oder du schreibst mir direkt per Mail an info@fitmitpascal.de 🙂

      Liebe Grüße, Pascal

  7. Hi Pascal,
    ich glaube das ist echt eine Typ- und vielleicht auch eine Glaubensfrage, was jeweils besser funktioniert bzw. womit man besser klarkommt. Ich fühle mich beispielsweise mit Low Fat eher schlapp als mit Low Carb, wenn ich eine Eingewöhnugnsphase überstanden habe. Zudem fällt es mir mit Low Fat auch deutlich schwerer mich an meine Kalorienbegrenzung zu halten ohne hungrig ins Bett zu gehen. Das schaffe ich eigentlich nur, wenn der Protein-Anteil verdammt hoch ist. Zudem habe ich immer die Sorge, dass ich zu wenig gesunde und wichtige Fette zu mir nehme, darauf muss man achten.
    Ich habe beides versucht und beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich freue mich für Dich, dass Low Fat bei Dir so gut funktioniert und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg damit! 🙂
    Viele Grüße
    Jahn

  8. Toller Beitrag! 🙂 Ich bin auch absoluter High Carb Fan! Wenn Fett nicht gerade für Frauen so wichtig wäre, würde ich das easy auf 10 Gramm am Tag reduzieren und die ganze Zeit fröhlich nur Kohlenhydrate essen 😀 aber so achte ich doch darauf, dass ich 50g am Tag nicht unterschreite, auch wenns mir echt oft schwer fällt..

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*